Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Missbrauchsfall in Lügde: Datenträger auf Campingplatz entdeckt

Missbrauchsfall in Lügde  

Datenträger bei Durchsuchungen auf Campingplatz entdeckt

05.07.2019, 14:42 Uhr | dpa, AFP, ds

 (Quelle: Guido Kirchner/dpa)
Fall Lügde: Neuer Verdächtiger im Visier der Ermittler

Im Fall des massenhaften Missbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde gibt es einen neuen Verdächtigen. Laut Polizei soll es sich um einen 57-jährigen Mann handeln. (Quelle; Reuters)

Spurensuche auf dem Campingplatz: Im Fall Lügde gibt es einen neuen Verdächtigen. (Quelle: Reuters)


Gibt es noch mehr belastendes Material im Missbrauchsfall auf dem Lügder Campingplatz? Bei der Durchsuchung einer Parzelle wurden zahlreiche Gegenstände sichergestellt – darunter mehrere Festplatten.

Im Missbrauchsfall von Lügde haben die Ermittler bei ihren Durchsuchungen mehrere Datenträger auf der Campingplatz-Parzelle des neuen Tatverdächtigen gefunden. Bei dem 57-Jährigen seien zahlreiche Gegenstände sichergestellt worden, die als Beweismittel in Frage kommen könnten, teilten die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei in Bielefeld am Freitag mit.

Die gesicherten Beweismittel könnten bei entsprechender Relevanz "Gegenstand einer gerichtlichen Beweisaufnahme sein", erklärten die Ermittler weiter. "Eine detaillierte Erörterung der Beweise vor einer möglichen Hauptverhandlung in den Medien verbietet sich daher." 

Mehrere Pannen überschatten Ermittlungen

Die Parzelle auf dem Campingplatz bei Detmold an der Grenze zu Niedersachsen war am Mittwoch und Donnerstag durchsucht worden. Der "Tatort" sei nach Abschluss der Aktion am Donnerstagabend wieder freigegeben, hieß es. Der 57-Jährige aus Steinheim bei Höxter befinde sich auch weiter auf freiem Fuß, die Ermittlungen gegen ihn wegen schweren sexuellen Missbrauchs dauerten an.
 

 
Wegen des jahrzehntelangen Kindesmissbrauchs auf dem Campingplatz verhandelt das Landgericht Detmold derzeit gegen drei Angeklagte. Der Fall Lügde gilt als einer der größten Missbrauchsskandale der vergangen Jahrzehnte: Bei der Aufarbeitung der Geschehnisse traten wiederholt Ermittlungspannen und Behördenfehler zutage. Unter anderem verschwand bei der Polizei Lippe Beweismaterial. Auch das Verhalten von Jugendämtern im Tatzeitraum wurde scharf kritisiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal