Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Dresden: Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe – mehr als 500 Hinweise

Polizei spielt spektakuläre Tat nach  

Ermittler erhalten über 500 Hinweise nach Juwelendiebstahl in Dresden

03.12.2019, 14:29 Uhr | dpa

 (Quelle: Polizei Sachsen)
Grünes Gewölbe: Überwachungskamera zeigt Täter beim Kunstdiebstahl

Die Polizei Sachsen hat Aufnahmen der Überwachungskamera aus dem Grünen Gewölbe veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie zwei Menschen das Juwelenzimmer betreten und mit einer Axt die Scheiben einschlagen. (Quelle: t-online.de)

Diebstahl im Grünen Gewölbe: Diese Bilder der Überwachungskamera zeigen den spektakulären Juwelendiebstahl. (Quelle: t-online.de)


Die Ermittlungen nach dem spektakulären Juwelendiebstahl in Dresden beschäftigen weiter die Polizei. Mehr als 500 Hinweise sind bislang eingegangen. Doch eine heiße Spur scheint nicht dabei zu sein.

Nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden sind bisher 516 Hinweise eingegangen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Dresden mit. Demnach gingen allein 160 Hinweise über das von der Polizei geschaltete Portal ein. Auch der am 1. Dezember über die Sendung "Kripo Live" erfolgte Fahndungsaufruf habe weitere Hinweise ergeben, hieß es.

Bislang gibt es nach Angaben des leitendes Oberstaatsanwaltes Klaus Rövekamp und Polizeipräsident Jörg Kubiessa aber noch keinen dringenden Tatverdacht gegen bestimmte Personen. Aber neue Hinweise könnten mitunter eine schnelle Reaktion der Ermittler fordern. "Plötzliche Exekutivmaßnahmen wie Durchsuchungen und Vernehmungen sind daher jederzeit möglich."

Ermittler spielten Tat nach

Polizei und Staatsanwaltschaft stellten am frühen Montagmorgen - genau eine Woche nach dem spektakulären Diebstahl von historischem Schmuck aus dem Grünen Gewölbe – den Ablauf des Einbruchs nach. Zur gleichen Uhrzeit wie bei der Tat überwanden die Fahnder die äußere Sicherung, um an das Fenster zu gelangen. Zudem wurden die Abläufe in der Sicherheitszentrale sowie die technischen Abläufe innerhalb des Museums bei dem nachgestellten Einbruch überprüft.

Zudem sollen Experten von der Hochschule Mittweida das Videomaterial von der Tat analysieren und mit Hilfe technischer Lösungen die Qualität verbessern. Davon erhofften sich die Ermittler neue Fahndungsansätze, hieß es.
 

 
Die Täter waren im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in das Museum eingedrungen, einer hatte mit voller Wucht mit einer Axt drei Löcher in eine Vitrine im Juwelenzimmer geschlagen. Nach nur wenigen Minuten konnten sie mit ihrer Beute flüchten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal