Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Türkei: Innenminister zeigt "Mafia-Dreckskerl" an – Vorwürfe per Video

Vorwürfe per Video  

Mafiaboss bezichtigt türkischen Innenminister – der reagiert

18.05.2021, 08:56 Uhr | dpa

Türkei: Innenminister zeigt "Mafia-Dreckskerl" an – Vorwürfe per Video. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu: Auf Twitter nannte er Sedat Peker einen "Mafia-Dreckskerl". (Quelle: imago images)

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu: Auf Twitter nannte er Sedat Peker einen "Mafia-Dreckskerl". (Quelle: imago images)

Der Mafiaboss Sedat Peker mischt derzeit die türkische Politik auf. Mehrfach hat er Mitgliedern der Regierung kriminelle Machenschaften unterstellt. Der Anwalt des türkischen Innenministers reagierte nun mit einer Strafanzeige.

Eine Fehde zwischen einem Mafiaboss und dem türkischen Innenminister beschäftigt nun die Justiz in der Türkei. Der Anwalt von Innenminister Süleyman Soylu habe Strafanzeige gegen den "Chef einer kriminellen Organisation" Sedat Peker wegen Beleidigung und Diffamierung eingereicht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Der flüchtige Mafiaboss hatte in den vergangenen Wochen immer wieder Videos veröffentlicht, in denen er unter anderem dem Innenminister und anderen Regierungspolitikern etwa Verbindungen zur organisierten Kriminalität unterstellt.

Soylu etwa habe ihm Bescheid gegeben, als Ermittlungen gegen ihn aufgenommen wurden, bevor er aus der Türkei floh. Er habe ihm auch eine sichere Rückkehr versprochen, behauptete Peker in einem Video. In der Strafanzeige weist der Anwalt Soylus die Vorwürfe gegen seinen Mandanten zurück und nannte sie "erfunden".

Türkischer Präsident bisher verschont

Den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan spart Peker bei seiner Kritik bisher aber aus. In einem Video rühmt er sich stattdessen damit, er haben einen ehemaligen AKP-Abgeordneten wegen angeblich respektloser Äußerungen über Erdogans Frau verprügeln lassen. Regierungskritischen Akademikern, die ein Ende des Kurden-Konfliktes gefordert hatten, drohte er mit der martialischen Aussage, in ihrem Blut baden zu wollen. Gegen Peker wird in der Türkei ermittelt. Er wird außerdem von Interpol gesucht.

Soylu hatte auf die Vorwürfe via Twitter reagiert und Peker unter anderem als "Mafia-Dreckskerl" bezeichnet. Soylu steht für einen streng nationalistischen Kurs und gilt als Politiker, der großen Rückhalt in der regierenden islamisch-konservativen AKP genießt.

Peker war in der Vergangenheit unter anderem wegen der Gründung einer kriminellen Vereinigung und Dokumentenfälschung zu 14 Jahren Haft verurteilt worden, wurde aber 2014 frühzeitig entlassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: