• Home
  • Panorama
  • Justiz
  • Abtreibung auf Malta verweigert – US-Touristin: "Ich will hier nur lebend rauskommen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextItalienischer Multimilliardär ist totSymbolbild für einen TextMacrons mit spontanem BergspaziergangSymbolbild für einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild für einen TextSo viele Kirchenaustritte wie nie zuvorSymbolbild für einen TextBericht: USA liefern RaketenabwehrsystemSymbolbild für einen TextHelene singt für SchraubenmilliardärSymbolbild für einen TextMercedes: Ende für beliebtes ModellSymbolbild für einen TextThorsten Legat verliert HodenSymbolbild für ein VideoKaribikinsel droht zu verschwindenSymbolbild für einen TextKendall Jenner splitterfasernacktSymbolbild für einen TextUnfall am Hafen: Bagger klemmt Mann einSymbolbild für einen Watson TeaserMario Gómez verrät Details zu neuem JobSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Amerikanerin sitzt fest: "Ich will hier einfach nur lebend raus"

Von afp, joh

Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Jay Weeldreyer und Andrea Prudente: Das Kind des Paars hatte keine Ăśberlebenschance.
Jay Weeldreyer und Andrea Prudente: Das Kind des Paars hatte keine Ăśberlebenschance. (Quelle: privat/ Weeldreyer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Abtreibungen sind auf Malta verboten: Eine Frau schwebt deshalb in Lebensgefahr. Ihr Baby ist nicht lebensfähig, beenden kann sie die Schwangerschaft nicht.

Eine US-amerikanische Touristin muss nach schwerwiegenden Komplikationen in der Schwangerschaft wegen des strikten Abtreibungsverbots in Malta um ihr Leben fürchten. "Sie hat große Angst", sagte der Partner von Andrea Prudente am Mittwoch. Das Paar befürchtet, dass Prudente wegen des nicht lebensfähigen Fötus in ihrem Bauch eine lebensgefährliche Blutvergiftung bekommt.

"Es fühlt sich wie eine grausame und unübliche Bestrafung an, die einer unschuldigen Frau auferlegt wird", sagte Prudentes Lebensgefährte Jay Weeldreyer der Nachrichtenagentur AFP am Telefon aus dem maltesischen Krankenhaus, in dem seine Freundin aufgenommen wurde. Prudente hatte während ihres Urlaubs auf Malta während der 16. Schwangerschaftswoche starke Blutungen bekommen. Im Krankenhaus wurde ihr gesagt, ihrem Kind gehe es gut.

Ein oder zwei Tage später platzte aber ihre Fruchtblase, wie Weeldreyer schilderte. Im Krankenhaus sei ihr gesagt worden, sie solle in 48 Stunden wiederkommen. Bei diesem Termin habe eine weitere Ultraschalluntersuchung bestätigt, "dass kein Fruchtwasser mehr da ist, das Baby wird... nicht überleben", obwohl sein Herz noch schlage, berichtete Weeldreyer. Aber eine Beendigung der Schwangerschaft lehnten die Ärzte wegen des vollständigen Abtreibungsverbots in Malta ab. "Ich will hier einfach nur lebend rauskommen", sagte Prudente.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland kann ausländische Schulden nicht bezahlen
Prüfender Blick (Symbolbild): Russlands Präsident Putin sieht die Gründe für eine mögliche Zahlungsunfähigkeit seines Landes in der Verantwortung des Westens.


Vorwurf: Ärzte "spielen gefährliches Spiel"

"Sie warten darauf, dass der Herzschlag aufhört", sagte Weeldreyer. "Sie warten darauf, dass Andrea eine Fehlgeburt hat oder sie warten darauf, dass sie eine lebensgefährliche Infektion bekommt." Weeldreyer befürchtet, dass seine Freundin eine Sepsis nicht überleben würde, und wirft den Ärzten vor, sie spielten "ein gefährliches Spiel" mit dem Leben der Mutter.

Bemühungen, für eine Abtreibung in ein anderes Land zu fliegen, scheiterten daran, dass wegen der Gefahr einer Fehlgeburt während des Fluges und möglicher Komplikationen keine Fluggesellschaft Prudente mitnehmen wollte. Weeldreyer bat die Behörden in Malta daher um "Gnade", allerdings ohne viel Hoffnung. Die maltesische Regierung äußerte sich bislang nicht zu dem Fall. Das Paar versucht, nach Großbritannien überführt zu werden.

Abtreibungen sind in Malta komplett verboten

Das katholisch geprägte Malta ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Abtreibungen komplett verbietet, auch wenn der Fötus keine Überlebenschance hat. Die einzige Möglichkeit für Frauen auf der Insel eine Abtreibung zu haben, ist es, sich illegal Medikamente zu verschaffen. Das berichtet der "Guardian".

Prudentes Fall hatte die Ärzteorganisation Doctors for Choice öffentlich gemacht. Ihre Vertreterin Natalie Psaila bestätigte AFP unter Berufung auf Prudentes Krankenakte, dass das ungeborene Kind "keine Überlebenschance" habe. Für die Mutter sei diese Situation "sehr gefährlich".

Die Organisation erinnerte an den Fall von Savita Halappanavar im Jahr 2012. Die 31-Jährige war in Irland an einer Blutvergiftung nach einer Fehlgeburt gestorben, nachdem sie keine Abtreibung aus medizinischen Gründen vornehmen lassen durfte.

"Sie kann nicht gewinnen"

Für Prudente und Weeldreyer ist die Lage eine schreckliche Tortur. Den Herzschlag des Babys immer noch zu hören, mache sie einerseits "glücklich, weil es noch da ist" und es offenbar "eine kleine Kämpferin" sei, sagte Weeldreyer.

"Dann schlägt die Realität zu, dass es keine Rolle spielt, wie sehr sie eine Kämpferin ist, sie kann nicht gewinnen", sagte er über das ungeborene Baby.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Malta
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website