Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Außenminister Tillerson: US-Botschaft zieht nicht vor 2019 nach Jerusalem

US-Außenminister Tillerson  

US-Botschaft zieht nicht vor 2019 nach Jerusalem

08.12.2017, 16:25 Uhr | t-online.de, AFP

Außenminister Tillerson: US-Botschaft zieht nicht vor 2019 nach Jerusalem. U.S. Secretary of State Rex Tillerson arrives at the U.S. Embassy in Brussels (Quelle: Reuters/Virginia Mayo)

US-Außenminister Rex Tillerson verschiebt den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem auf 2019. Mindestens (Quelle: Virginia Mayo/Reuters)

US-Präsident Donald Trump sorgt für Ärger mit der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt. Sein Außenminister Tillerson sagt: Botschafts-Umzug nicht vor 2019.

Die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem wird nach Angaben von US-Außenminister Rex Tillerson "wahrscheinlich" nicht vor 2019 stattfinden. "Das ist nichts, was dieses Jahr geschieht, und wahrscheinlich auch nicht nächstes Jahr", sagte der US-Außenminister am Freitag nach einem Treffen mit seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Allerdings wolle US-Präsident Donald Trump, "dass wir auf sehr konkrete und entschlossene Art vorankommen".

Die US-Botschaft in Israel soll vorerst weiter in Tel Aviv bleiben, sagt Außenminister Rex Tillerson. (Quelle: Reuters/Nir Elias)Die US-Botschaft in Israel soll vorerst weiter in Tel Aviv bleiben, sagt Außenminister Rex Tillerson. (Quelle: Nir Elias/Reuters)

Begleitet von internationalen Protesten hatte Trump am Mittwoch Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt. Er wies das US-Außenministerium an, sofort mit den Vorbereitungen für den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen.

Tillerson rückt leise vom US-Präsidenten ab

Der endgültige Status von Jerusalem ist einer der größten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel besetzten und 1980 annektierten Ostteil Jerusalems als künftige Hauptstadt ihres angestrebten eigenen Staates.

Unmittelbar nach Trumps Entscheidung hatte Trump noch erklärt, die USA würden mit den Verlegungen der Botschaftsverlegung "unmittelbar" beginnen und von der neuen Vertretung in Jerusalem als "großartigem Beitrag zum Frieden" gesprochen. US-Abgeordnete hatten sich zurückhaltender geäußert. Der Botschaftsumzug müsse Teil einer "umfassenden diplomatischen Strategie" sein, so der renommierte republikanische Senator John McCain.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal