Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

USA: Hurrikan "Michael" bedroht Florida – Evakuierung angeordnet

Hurrikan bedroht Florida  

"Der zerstörerischste Sturm seit Jahrzehnten"

10.10.2018, 12:01 Uhr | dpa, AFP, pdi

Hurrikan Michael soll Mittwoch auf Florida-Küste treffen (Screenshot: Reuters)
Hurrikan Michael trifft auf Florida-Küste

Der Sturm passiert Kuba und Mexiko – Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern erwartet.

Geschwindigkeiten von bis zu160 km/h: Hurrikan Michael soll heute auf Floridas Küste treffen. (Quelle: Reuters)


Die Schäden durch "Florence" sind noch nicht beseitigt, da erreicht die USA schon der nächste große Sturm. Hurrikan "Michael" trifft heute auf Land – und gewinnt noch an Kraft.

Wenige Wochen nach dem verheerenden Sturm "Florence" an der Südostküste der USA erwartet der US-Bundesstaat Florida einen weiteren Hurrikan mit meterhohen Sturmfluten. "Dieser Sturm ist monströs", sagte Floridas Gouverneur Rick Scott dem Sender ABC. Es könne für seinen Bundesstaat "der zerstörerischste Sturm seit Jahrzehnten" werden. 

Der Hurrikan namens "Michael" hat die Küste von Florida fast erreicht. Er soll am frühen Mittwochmorgen Ortszeit an Land treffen, also ungefähr mittags oder am frühen Nachmittag unserer Zeit. "Michael" werde weiterhin stärker, schrieb das Nationale Hurrikan-Zentrum auf Twitter. Er wurde mittlerweile auf die zweithöchste Hurrikan-Stufe 4 hochgestuft. "Das ist ein lebensbedrohliches Ereignis für den Nordosten der Golfküste."

Zwangsevakuierungen im Nordwesten Floridas

Das Hurrikan-Zentrum warnte vor lebensbedrohlichen Sturmfluten und extremem Wind mit Geschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometer pro Stunde schon bevor "Michael" auf Land trifft. Für die Stadt Panama City Beach und in anderen tiefer gelegenen Gebieten am nordwestlichen Zipfel des Bundesstaates Florida gelten Zwangsevakuierungen. Die Polizei im Landkreis Bay County ordnete die Evakuierung von 120.000 Einwohnern an.

"Plünderer werden erschossen", steht auf den verbarrikadierten Fenstern eines Spirituosenladens im Küstenort Carrabelle: Tausende Menschen wurden Florida aufgefordert, sich vor dem Hurrikan "Michael" in Sicherheit zu bringen. (Quelle: Reuters/Carlo Allegri)"Plünderer werden erschossen", steht auf den verbarrikadierten Fenstern eines Spirituosenladens im Küstenort Carrabelle: Tausende Menschen wurden in Florida aufgefordert, sich vor dem Hurrikan "Michael" in Sicherheit zu bringen. (Quelle: Carlo Allegri/Reuters)

US-Präsident Donald Trump sagte in Washington, der Sturm sei viel größer als noch vor einer Woche erwartet. Er versicherte aber: "Wir sind sehr gut vorbereitet." Die Katastrophenschutzbehörde Fema sei vorbereitet für den heranziehenden Hurrikan, sagte Trump. Er habe mit Gouverneur Scott gesprochen und mit allen zuständigen Stellen. Man sei gut gerüstet für den Hurrikan.

Das Hurrikan-Zentrum warnte, Teile Floridas müssten mit möglicherweise mehr als dreieinhalb Meter hohen Sturmfluten rechnen. "Das kann man nicht überleben", sagte Scott. "Das Wasser fließt einfach schnell hinein und saugt alles hinaus." Scott rief die Menschen in den betroffenen Gebieten dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen. "Gehen Sie kein Risiko ein."

Der Gouverneur teilte mit, in 35 Bezirken sei vorsorglich der Notstand ausgerufen worden. Dies ist zunächst ein verwaltungsinterner Schritt, der den Behörden eine schnelle Reaktion erlaubt. Das Hurrikan-Zentrum warnte, das Wasser würde vor dem Eintreffen des Sturms steigen. Anwohner müssten sofort mit Vorbereitungen beginnen.

Auch die Katastrophenschutzbehörde Fema forderte dazu auf, nicht zu warten und die Gegenden so bald wie möglich zu verlassen. Der Sheriff des Bezirks Wakulla, Jared Miller, warnte auf Facebook: "Dieser Sturm hat das Potenzial eines historischen Sturms." Erst Mitte vergangenen Monats hatte der Tropensturm "Florence" die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North Carolina und South Carolina zu schweren Überschwemmungen geführt. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch "Florence" und die Folgen des Sturms ums Leben.

Überschwemmungen und Erdrutsche

In Teilen Mittelamerikas zeigte "Michael" bereits zerstörerische Kraft. In San Salvador brachte er als Tropensturm starken Regen mit sich. Es kam zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Aus Sicherheitsgründen blieben die Schulen in dem mittelamerikanischen Land bis Mittwoch geschlossen, wie die Regierung El Salvadors auf Twitter mitteilte. Bei dem Sturm waren am Wochenende mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden, wie lokale Medien berichteten.


An der Westspitze Kubas zog der Hurrikan am Montagnachmittag (Ortszeit) vorbei. In der westlichsten Provinz Pinar del Río wurden Windgeschwindigkeiten von mindestens 120 Kilometer pro Stunde gemessen, Böen brachten Wind mit bis zu 171 Kilometer pro Stunde. Das berichtete die Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas, "Granma". Das nationale Meteorologische Institut sprach von Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometer pro Stunde.

Teile der Küste im Süden von Pinar del Río waren überschwemmt. Mehr als 125.000 Haushalte in der Region waren ohne Strom. "Granma" sprach von mehr als 50 Prozent. Busverbindungen wurden zunächst unterbrochen. Auch die Landwirtschaft habe gelitten, hieß es.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018