Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Tropensturm "Humberto" nähert sich den Bahamas

Neue Überschwemmungen möglich  

Tropensturm "Humberto" nähert sich den Bahamas

14.09.2019, 13:54 Uhr | dpa

Tropensturm "Humberto" nähert sich den Bahamas. Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof vorüber: Inmitten der Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Hurrikan «Dorian» steuert der nächste Sturm auf die Bahamas zu. (Quelle: dpa/Ramon Espinosa/AP)

Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof vorüber: Inmitten der Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Hurrikan «Dorian» steuert der nächste Sturm auf die Bahamas zu. (Quelle: Ramon Espinosa/AP/dpa)

Während die Aufräumarbeiten nach Hurrikan "Dorian" noch andauern, warnt der ansässige Wetterdienst bereits vor dem Tropensturm "Humberto" – der schon bald auf das Archipel zu treffen droht.

Dem Norden der Bahamas drohen nach dem verheerenden Durchzug des Hurrikans "Dorian" neue Unwetter: Der Tropensturm "Humberto" nahm in der Nacht zum Samstag Kurs auf die von Hurrikan verwüsteten Inseln Grand Bahama und Abaco, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte.

Der Wetterdienst auf den Bahamas erklärte, es sei mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern und Starkregen zu rechnen, was zu neuen Überschwemmungen auf den Inseln führen könne. Carl Smith, Sprecher der Katastrophenschutzbehörde auf den Bahamas, warnte, der Sturm könne die Aufräum- und Rettungsarbeiten auf Grand Bahama und Abaco beeinträchtigen.

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums könnte sich "Humberto" binnen zwei oder drei Tagen zu einem Hurrikan entwickeln. Es wird damit gerechnet, dass der Tropensturm im Verlauf des Wochenendes weiter nördlich in Richtung des US-Bundesstaats Florida zieht.

Noch immer gelten rund 1300 Menschen als vermisst

Der Wirbelsturm "Dorian" war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt, dabei starben nach neuen Angaben der Katastrophenschutzbehörde mindestens 52 Menschen. Rund 1.300 gelten weiterhin als vermisst. Laut Behördensprecher Smith sind auf der Insel Grand Bahama rund 70 Menschen in Notunterkünften untergebracht, auf New Providence etwas über 2.000.

Am Freitagabend traf UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf den Bahamas ein. Er wolle mit seinem Besuch seine Solidarität mit der Bevölkerung zeigen und über ihre weitere Unterstützung sprechen, erklärte Guterres im Kurzbotschaftendienst Twitter.

"Ein direktes Ergebnis wärmerer Ozeane"

In einigen Gebieten seien 75 Prozent aller Gebäude von dem Hurrikan zerstört worden, erklärte Guterres. Krankenhäuser seien Ruinen, Schulen lägen in Trümmern. "Tausende Menschen werden weiterhin Hilfe mit Lebensmitteln, Wasser und Unterkünften benötigen."
 

 
Der Hurrikan habe die Notwendigkeit gezeigt, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. "In unserer neuen Ära der Klimakrise haben Hurrikane und Stürme einen Turbomotor", sagte Guterres. Sie hätten eine größere Intensität und Häufigkeit – "ein direktes Ergebnis wärmerer Ozeane".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal