• Home
  • Panorama
  • Unglücke
  • Griechenland: Seebeben erschüttert Nahe Rhodos – Stärke 5,1


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffenruhe in Gaza – Israel warntSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Seebeben erschüttert griechische Inseln

Von dpa
Aktualisiert am 03.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Blick auf die Küste von Rhodos: Das Zentrum des Seebebens lag circa 17 Kilometer von der Insel entfernt. (Archivbild)
Blick auf die Küste von Rhodos: Das Zentrum des Seebebens lag circa 17 Kilometer von der Insel entfernt. (Archivbild) (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Nähe der griechischen Ferieninsel Rhodos hat es ein Seebeben gegeben. Die Bewohner der südlichen Ägäis wurden von den Erschütterungen aus dem Schlaf gerissen.

Ein Seebeben der Stärke 5,1 hat die griechische Dodekanes-Inselgruppe in der südlichen Ägäis erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund 17 Kilometer unterhalb des Meeresgrundes zwischen der Touristeninsel Rhodos und der türkischen Ägäisküste bei Marmaris, wie das Geodynamische Institut in Athen mitteilte. Verletzungen oder nennenswerte Schäden wurden der griechischen Polizei zunächst nicht gemeldet, wie das Staatsradio (ERT) mitteilte.


"Sehr stark spürbar" waren die Erdstöße in fast allen Regionen der südlichen Ägäis und auf der Insel Kreta, wie der Chef des Katastrophenschutzes, Efthymios Lekkas, im Fernsehen sagte. Viele Menschen seien aus dem Schlaf gerissen worden, da sich das Beben um 07.44 Ortszeit ereignete, berichteten örtliche Medien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Elfjährige stirbt nach Reitunfall
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig
AthenRhodosSeebeben
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website