Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Buschbrände in Australien – nächste Hitzewelle droht: "Verzweiflung, Angst, Sorge"

"Verzweiflung, Angst, Sorge"  

Buschbrände in Australien: Jetzt droht die nächste Hitzewelle

25.12.2019, 14:14 Uhr | dpa

Morrison entschuldigt sich für Urlaubstrip nach Hawaii

Während in seinem Land die heftigsten Brände seit Jahren loderten, entschied sich Australiens Premierminister, mit seiner Familie nach Hawaii zu fliegen. Nun hat er seinen Urlaub abgebrochen und sich entschuldigt. (Quelle: Reuters)

"Ich empfinde Demut": Australiens Premierminister Morrison hat sich dafür entschuldigt, während der verheerendsten Buschbrände seit Jahren in den Urlaub nach Hawaii gefahren zu sein. (Quelle: Reuters)


Zahlreiche Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Buschbrände in Australien, zuletzt regnete es etwas. Doch eine neue Hitzewelle kommt. Besonders Sydney droht Gefahr.

Ein willkommenes Präsent: Seit Monaten wüten Buschbrände in Australien, am Weihnachtsmorgen hat ein leichter Regenschauer nun einigen Ortschaften etwas Entlastung beschert. "Es ist das beste Weihnachtsgeschenk, das ich bekommen habe", sagte Phil Sutton der Zeitung "Sydney Morning Herald". Sutton lebt in der Ortschaft Upper Lansdowne in dem besonders stark vom Feuer betroffenen Bundesstaat New South Wales.

Doch ausgerechnet rund um die Metropole Sydney, die gleich von zwei großen Flächenbränden bedroht wird, habe es kaum geregnet, schrieb das Blatt weiter. Einsatzkräfte nutzten dort aber das etwas mildere Wetter über Weihnachten, um Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung der Flammen zu treffen, wie die Feuerbehörde mitteilte.

Erst im Februar mögliche Besserung

Bei einem Frühstück am ersten Weihnachtstag dankte Gladys Berejiklian, Premierministerin von New South Wales, den Feuerwehrleuten. Über die Feiertage waren dort rund 2.000 von ihnen größtenteils freiwillig im Einsatz. Berejiklian lobte ihre Leistungen der vergangenen Wochen.

In den kommenden Tagen könne ihr Kampf gegen die Flammen aber noch schwieriger werden, sagte die Politikerin. Meteorologen zufolge wird eine weitere Hitzewelle erwartet. Am Sonntag und Montag könnten die Temperaturen in Sydney demnach auf bis zu 45 Grad Celsius steigen. Erst im Februar erwarten Meteorologen stärkere Regenfälle.

Ein Bewohner der Stadt Backheath sagte dem Sender Channel 9, es sei das größte Feuer, das er je erlebt habe. "Ich habe die Gesichter der Menschen gesehen. Verzweiflung, Angst, Sorge – all das war in den Gesichtern der Menschen zu erkennen", sagte Kobe Bryant. "Wir sind es gewohnt, dass die Sirenen losgehen. Aber wenn es direkt vor der eigenen Haustür passiert und schon Wochen andauert, wird man müde."

Bei den seit Oktober wütenden Buschbränden haben bereits acht Menschen ihr Leben verloren. Rund 1.000 Häuser wurden bislang zerstört. Auch in anderen Landesteilen brennt es. Mark Jones, Feuerwehrmann aus dem Bundesstaat South Australia, sagte Channel 9: "Die Feuer machen keinen Unterschied, ob Weihnachten ist oder nicht, und unsere Feuerwehrmänner machen auch keinen Unterschied."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: