• Home
  • Panorama
  • Ungl├╝cke
  • Sorge vor Tsunami: Starkes Erdbeben ersch├╝ttert die Antarktis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNato-Haushalt steigt deutlichSymbolbild f├╝r einen TextWeltgr├Â├čte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild f├╝r einen TextUSA: N├Ąchstes umstrittenes UrteilSymbolbild f├╝r einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild f├╝r einen TextUnion Berlin t├Ątigt K├ÂnigstransferSymbolbild f├╝r einen TextKultserie bekommt NeuauflageSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild f├╝r einen TextB├╝rgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild f├╝r ein VideoFallschirmj├Ąger trifft mit SchulterwaffeSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen TextNorddeutschland: 13-j├Ąhrige Amy vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Starkes Erdbeben ersch├╝ttert die Antarktis

Von afp, pdi

Aktualisiert am 24.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Hier passierte es: Ein starkes Erdbeben hat die Antarktis ersch├╝ttert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Antarktis

Nach einem schweren Erdbeben der St├Ąrke 7,0 gab die chilenische Katastrophenschutzbeh├Ârde Onemi am Samstag zun├Ąchst eine Tsunami-Warnung f├╝r die K├╝stenregion der Antarktis aus, hob diese sp├Ąter jedoch wieder auf. Der Erdsto├č wurde nach Beh├Ârdenangaben rund 210 Kilometer ├Âstlich des chilenischen Luftwaffenst├╝tzpunkts Eduardo Frei auf der K├Ânig-Georg-Insel in zehn Kilometern Tiefe im Meer gemessen.

Rund 80 Bewohner einer Siedlung nahe der Basis wurden in Sicherheit gebracht. Auch drei weitere chilenische St├╝tzpunkte sowie f├╝nf St├╝tzpunkte anderer Nationen wurden laut Onemi vor├╝bergehend evakuiert.

Wo das Beben zu sp├╝ren war, sehen Sie oben im Video ÔÇô oder hier.

150 Bewohner im Sommer, 80 im Winter

Die Eduardo-Frei-Basis ist der gr├Â├čte chilenische St├╝tzpunkt in der Antarktis. In der nahe gelegenen Siedlung gibt es unter anderem ein Krankenhaus und eine Schule. Im Sommer leben dort maximal 150 Menschen, im Winter durchschnittlich 80.

Ein weiteres Erdbeben der St├Ąrke 5,9 ereignete sich ebenfalls am Samstagabend in der N├Ąhe der Hauptstadt Santiago de Chile. Laut der Beh├Ârde Onemi entstanden dabei keine Sch├Ąden. Chile geh├Ârt zu den am st├Ąrksten erdbebengef├Ąhrdeten Regionen der Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pakistan f├╝rchtet nach Hitzewelle Flutkatastrophe
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
AntarktisErdbebenTsunami
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website