Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Hochwasser in London: Polizei warnt vor überfluteten Tunneln

Warnung vor überfluteten Tunneln  

Teile von London stehen unter Wasser

25.07.2021, 19:57 Uhr | AFP, ann

Hochwasser in London: Polizei warnt vor überfluteten Tunneln . Unter Wasser in der Innenstadt von London: Teile der britischen Hauptstadt werden zum zweiten Mal in wenigen Wochen geflutet.  (Quelle: Victoria Jones/PA Wire)

Unter Wasser in der Innenstadt von London: Teile der britischen Hauptstadt werden zum zweiten Mal in wenigen Wochen geflutet. (Quelle: Victoria Jones/PA Wire)

London wird von heftigen Gewittern getroffen, Teile der Stadt sind bereits überschwemmt worden. Menschen waten durch die Fluten, Wohnungen und Autos stehen unter Wasser, wie Videos zeigen. 

Heftige Gewitter haben am Sonntag in Teilen Londons für Überschwemmungen gesorgt. Straßen standen unter Wasser, Menschen flohen aus vollgelaufenen Bussen und Autos, wie Videos in den Online-Netzwerken zeigten. Weitere heftige Regenfälle wurden im Zuge eines Gewittergebiets erwartet, das über den Südosten Englands zog.

Meteorologen warnten vor Blitzeinschlägen und Überschwemmungen, wobei in einigen Gebieten bis zu zehn Zentimeter Regen vorhergesagt wurden – fast das Doppelte des Monatsdurchschnitts für Juli. Polizei und Feuerwehr warnten vor überfluteten Tunneln und Straßen, während sie zu zahlreichen Einsätzen ausrückten.

Die Ordnungskräfte sperrten eine Straße in der Nähe des Bahnhofs Queenstown Road im Südwesten Londons, auf der drei Doppelstockbusse unter einer Brücke feststeckten, wie ein AFP-Reporter berichtete. Einer der Busfahrer ließ nach eigenen Angaben seine Fahrgäste aussteigen, als das Fahrzeug voll Wasser lief.

In den sozialen Netzwerken teilten viele Bewohner der Stadt ihre Eindrücke und Erfahrungen. Ihre Tochter habe ihren ersten Tag in ihrer eigenen Wohnungen verbringen wollen, berichtet eine Nutzerin mit Video – doch dann setzte das Hochwasser die Wohnung vollkommen unter Wasser. Andere Nutzer wiesen auf das Hochwasser in Deutschland und Belgien hin und verwendeten das Hashtag "#climatechange".

Erst Mitte Juli war die britische Hauptstadt von schweren Unwettern und Hochwasser getroffen worden. Experten vermuteten für die Überflutungen im Stadtgebiet aber nicht den Klimawandel als alleinigen Auslöser. Große Kellerräume, angelegt vor allem in den reicheren Stadtvierteln, würden dafür sorgen, dass Wasser nicht versickern könne und trügen so zum Problem bei. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: