HomePanoramaKriminalität

Milliardär in China zu 13 Jahren Haft verurteilt – Milliardenstrafe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Milliardär in China zu 13 Jahren Haft verurteilt

Von dpa
Aktualisiert am 19.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Der kanadische Milliardär Xiao Jianhua.
Der kanadische Milliardär Xiao Jianhua: Er bekannte sich schuldig. (Quelle: CUHK)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bestechung und andere Finanzverbrechen wurden einem kanadischen Milliardär vorgeworfen. Nun fiel ein Urteil in China.

Der kanadische Milliardär Xiao Jianhua ist von einem Gericht in Shanghai wegen Bestechung, Veruntreuung und anderer Finanzverbrechen zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Investmentgruppe Tomorrow Holding des chinesischstämmigen Finanziers, der umfangreiche Beziehungen in die Elite der Kommunistischen Partei unterhalten hatte, muss ferner 55 Milliarden Yuan, umgerechnet acht Milliarden Euro, an Strafe bezahlen, wie das Erste Volksgericht am Freitag in der ostchinesischen Hafenstadt verfügte.

Der heute 50-Jährige war vor fünf Jahren im Four-Seasons-Hotel in Hongkong aufgegriffen und nach China gebracht worden – offenkundig eine Aktion chinesischer Sicherheitsleute. Seither war Xiao Jianhua, der einen kanadischen Pass hat, nicht mehr gesehen worden. Das Gericht verhängte eine persönliche Geldstrafe von 6,5 Millionen Yuan (945.000 Euro) gegen ihn. Er habe sich schuldig bekannt und sei kooperativ gewesen. Deswegen sei das Urteil gnädig ausgefallen.

Xiao Jianhua soll Staatsbediensteste bestochen haben

Von 2001 bis 2021 hätten die Tomorrow Holding und Xiao Jianhua eine Reihe von Staatsbediensteten mit Anteilen, Wohnungen, Bargeld und anderem Eigentum im Wert von insgesamt 680 Millionen Yuan (98 Millionen Euro) bestochen. Zweck sei es gewesen, sich der Finanzaufsicht zu entziehen und andere "unangemessene Vorteile" zu erhalten, teilte das Gericht mit. Die bestochenen Staatsdiener hätten sich in anderen Verfahren verantworten müssen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Die Investmentgruppe und ihr Chef hätten mit ihren Machenschaften "gegen Finanzwirtschaftsrecht und Aufsichtsvorschriften verstoßen", befand das Gericht. Auch hätten sie "ernsthaft die Finanzordnung untergraben und die finanzielle Sicherheit des Landes gefährdet". Teile der Tomorrow Holding waren bereits in staatliche Hand übergegangen.

Bei einer Anhörung des Gerichts im Juli hatte die kanadische Botschaft vergeblich Zugang erbeten. Außenamtssprecher Wang Wenbin sprach vor der Presse in Peking bei Xiao Jianhua von einer doppelten Staatsangehörigkeit, die China nicht anerkenne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaHongkongShanghai
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website