Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mordfall in Freiburg: Polizei beklagt Hindernisse bei Ermittlungen

Mordfall in Freiburg  

Polizei beklagt Hindernisse bei Ermittlungen

17.12.2016, 13:34 Uhr | dpa

Mordfall in Freiburg: Polizei beklagt Hindernisse bei Ermittlungen . Kerzen, Briefe und Blumen in Gedenken an die in Freiburg getötete Studentin Maria L. (Quelle: dpa)

Kerzen, Briefe und Blumen in Gedenken an die in Freiburg getötete Studentin Maria L. (Quelle: dpa)

Mit Blick auf den Fall des mutmaßlichen Sexualmörders von Freiburg hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) einen unzureichenden Zugriff auf die Flüchtlingsdatenbanken beklagt.

Die Freiburger Bundespolizei habe gar keine Chance gehabt, aus den europäischen Datenbanken Informationen zu dem Asylbewerber Hussein K. zu erhalten, sagte der GdP-Vorsitzende in der Bundespolizei, Jörg Radek.

Wegen des Schutzes der Privatsphäre erlaube eine EU-Verordnung den Zugriff auf EU-Daten nur bei Terrorverdacht oder besonders schweren Straftaten.

Der junge Mann, dessen Alter und Herkunft unklar sind, ist wegen des Gewalt- und Sexualverbrechens an einer 19 Jahre alten Studentin in Untersuchungshaft.

Merkel und Tsipras vereinbaren Datenaustausch

Unterdessen hat Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras am Freitag in Berlin einen besseren Datenaustausch über Flüchtlinge vereinbart, die über Griechenland nach Deutschland einreisen. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Demnach will die griechische Regierung den deutschen Sicherheitsbehörden eine erhebliche Anzahl personenbezogener Daten übermitteln.

Verdächtiger zuvor in Griechenland verurteilt

Hussein K. hatte den deutschen Behörden angegeben, er stamme aus Afghanistan und sei 17 Jahre alt. Er war zuvor in Griechenland wegen versuchten Mordes an einer Frau verurteilt worden. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung setzte er sich nach Deutschland ab.

"Der tragische Sexualmord in Freiburg zeigt erneut, dass die europäischen Datenbanken und die Sicherheitsbehörden nicht den heutigen polizeilichen Anforderungen entsprechen", sagte Radek weiter.

Eine angekündigte Verbesserung des europäischen Strafregisters sei noch nicht umgesetzt. Nach Angaben der griechischen Behörden waren die Fingerabdrücke und Personalien von Hussein K. seit seiner Ankunft als Flüchtling in Griechenland 2013 im Eurodac-System gespeichert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe