Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Schießerei in Islam-Zentrum: Okkultismus? Polizei rätselt über Tatmotiv

Mordanschlag in Islam-Zentrum  

Okkultismus? Polizei rätselt über Tatmotiv

20.12.2016, 15:32 Uhr | dpa , rtr

Schießerei in Islam-Zentrum: Okkultismus? Polizei rätselt über Tatmotiv. Der Schweizer Attentäter hat sich nach seinem Angriff auf eine Moschee in Zürich selbst gerichtet. (Quelle: AP/dpa)

Der Schweizer Attentäter hat sich nach seinem Angriff auf eine Moschee in Zürich selbst gerichtet. (Quelle: AP/dpa)

Die Bluttat in einer Moschee in der Schweiz war möglicherweise der Akt eines tief verwirrten Menschen. Bislang schließt die Polizei einen terroristischen Hintergrund aus.

Das Motiv für die Schüsse auf Betende in einer Moschee in Zürich ist weiter völlig unklar. "Wir wissen es nicht", sagte Staatsanwältin Francoise Stadelmann zur Suche nach dem Grund für das Verbrechen.

Ein terroristischer Hintergrund werde zum jetzigen Zeitpunkt aber ausgeschlossen. Möglicherweise spiele Okkultismus eine Rolle. Der Mann, der sich nach den Schüssen in der Moschee selbst mit seiner Waffe tötete, sei bisher nur wegen eines Raddiebstahls polizeilich erfasst gewesen.

Mord auf Spielplatz

Nach Angaben der Polizei war es bereits am Wochenende vor dem Überfall auf die Muslime zu einem Mord gekommen, den der 24-Jährige begangen haben soll. Am Sonntag war ein Mann auf einem Spielplatz in Zürich mit zahlreichen Messerstichen umgebracht worden. Seitdem war die Polizei auf der intensiven Suche nach dem Täter, seine Identität war aufgrund DNA-Spuren am Montag bekannt.

Bei einer Hausdurchsuchung wurde der 24-Jährige aber nicht angetroffen. In der Wohnung fanden die Ermittler Hinweise darauf, dass sich der Verdächtige für Okkultismus interessierte. Wenig später erreichte die Polizei die Nachricht von den Schüssen in der Moschee.

Somalische Gemeinde steht unter Schock

Dort hatte der Schütze im Gebetsraum eines Islamischen Zentrums auf mehrere Betende aus Somalia geschossen und drei Männer im Alter von 30, 35 und 56 Jahren teils schwer verletzt. Die Opfer waren am Dienstag außer Lebensgefahr.

Für die somalische Gemeinde in Zürich, der mitgliederstärksten in der Schweiz, sind die Ereignisse ein Schock. "Wir wissen nicht, wie es weitergeht? Wie können wir uns schützen?", sagte der Vorstand des somalischen Kulturvereins, Bashir Gobdon.

Die Somalier suchen seit Ausbruch des Bürgerkriegs in ihrer Heimat vor rund 20 Jahren oft Schutz in der Schweiz. Zwar werden nur wenige Asylgesuche anerkannt, aber die meisten Migranten aus dem ostafrikanischen Land werden geduldet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal