Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Berliner Gürtel-Schläger will kein Antisemit sein

Attacke auf Israeli mit Kippa  

Berliner Gürtel-Schläger will kein Antisemit sein

Von Lars Wienand

20.04.2018, 15:47 Uhr
Dieses Video, aufgenommen in Berlin, zeigt, wie ein junger Mann auf offener Straße angegriffen und beleidigt wird, offenbar weil er Jude ist. (Screenshot: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)
Antisemitischer Angriff auf zwei Männer in Berlin

Übergriffe auf Juden in Deutschland: Bei einem Vorfall in Berlin filmte das Opfer den Angreifer, wie dieser mit dem Gürtel zuschlug. (Quelle: t-online.de)

Übergriffe auf Juden in Deutschland: Bei einem Vorfall in Berlin filmte das Opfer den Angreifer, wie dieser mit dem Gürtel zuschlug. (Quelle: t-online.de)


Der Gürtel-Angreifer von Berlin sieht sich als Opfer der Medien: Am Dienstag hat er einen Kippa-Träger beschimpft und auf ihn eingeschlagen. Nun soll das nichts mit Judenhass zu tun haben.

Erst meldete er sich bei der Polizei, dann im Netz: Der Gürtel-Angreifer von Berlin heißt Knaan S, ist 19, kam als Flüchtling aus Syrien und tritt nun in einem sieben Sekunden langen Video auf. Im Text dazu wird bestritten, dass die Tat einen antisemitischen Hintergrund hat: Tumbe Gewalt einfach so. Ein Gericht hat am Abend Haftbefehl erlassen.

Am späten Dienstagabend waren die Szenen ins Internet gelangt, die inzwischen auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beschäftigen: Zu sehen ist dort Knaan S, wie er am Prenzlauer Berg einen anderen Mann angreift. Dieser Mann ist Adam A. (21) und lässt die Kamera laufen, während ihn Knaan S. mit dem Gürtel schlägt.

Kanzlerin sprach von "schrecklichem Vorfall"

Was den Fall politisch so brisant macht: Das Opfer Adam A. im Video und sein Begleiter trugen Kippas – traditionelle jüdische Kopfbedeckungen. Und es fielen auf arabisch die Worte "Jude, Jude". Ein "schrecklicher Vorfall", kommentierte später die Kanzlerin. "Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen muss gewonnen werden."  Es sieht aus wie ein weiterer Fall von Übergriffen auf Juden in Deutschland.

Adam A. hatte der Deutschen Welle gesagt, er habe nichts provozieren, sondern die Erfahrung machen wollen, ob man als Jude in Deutschland wirklich nicht sicher sei, wie ihm ein Freund gesagt habe. Er komme aus einer atheistischen Familie israelischer Araber. Gefilmt habe er aus zwei Gründen, sagte er: "Ich wollte für die Polizei den Beweis haben und, dass die Deutschen sehen, ja im Grunde, dass die Welt sieht, wie schrecklich es ist, in diesen Tagen als Jude durch Berlins Straßen zu laufen."

Doch es ging bei der Attacke nicht um Religion, behauptet der Berliner Nathmi Abu Shedeq auf Facebook und zu t-online.de. "Das war ein Streit, wie es ihn jeden Tag gibt, ohne dass es Glauben eine Rolle spielt", sagte er zu t-online.de. "Knaan ist traurig, was da passiert ist."

Palästinenser-Funktionär als Anlaufstelle

Bei Shedeq hatte Knaan am Donnerstagvormittag Hilfe gesucht. Beide sind Palästinenser. Knaan S. hat ein Foto einer Demo mit Palästina-Fahnen am Brandenburger Tor als Titelbild seines Facebook-Auftritts, Shedeq bei einigen Palästinenser-Demos gefilmt. Er ist auch Vorsitzender der palästinensischen Studentengemeinde Deutschlands, in vielen Vereinen und unter den 30.000 Palästinensern in Berlin bekannt. Knaan habe sich gemeldet, weil er einen Anwalt suchte. "Es war ja die Hölle losgebrochen."


Knaan S. sei zu Unrecht als Judenhasser in den Medien an den Pranger gestellt worden, behauptet Shedeq. Zum Video schrieb er: "Wir sind nicht feindlich gegenüber Juden. Wir sind keine Antisemiten."  Und die "Yahudi"-Rufe ("Jude") in dem Video? Shedeq dazu:  "Das weiß ich nicht. Vielleicht hat er ihn so gerufen, weil er den Namen nicht kannte."

Im Facebook-Beitrag schreibt Shedeq noch auf arabisch, die Juden seien Teil der Gesellschaft, "wir respektieren und schätzen das." Die Medien hätten den Fall zu einem antisemitischen Angriff hochgeschrieben, offenbar, um Muslime schlecht zu machen. Er selbst sei Atheist. "Deutsche Medien berichten aber nicht, wenn Muslime wegen des Kopftuchs angegriffen werden. Und über die Brandanschläge auf Moscheen gab es auch wenig." Shedeq hat offenbar wenig Verständnis, dass Deutschland wegen der Verantwortung für den Holocaust bei Übergriffen auf Juden besonders sensibel ist.

Knaan habe sich aus freien Stücken bei der Polizei gemeldet, für ihn der Beweis: "Er ist nicht kriminell." Experten gehen allerdings davon aus, dass die Ermittler den 19-Jährigen aufgrund von Hinweisen auch zeitnah ermittelt hätten. So sieht es auch Adam, wie der "Spiegel online" sagte: "Ich glaube, dass er sich gestellt hat, weil er gesehen hat, dass das Video überall ist und er keine Chance hat."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018