Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Nach Lynchjustiz in Bremen – Verdächtiger stellt sich der Polizei

...

Nach Lynchjustiz in Bremen  

Verdächtiger stellt sich der Polizei

16.06.2018, 16:02 Uhr | dpa

Nach Lynchjustiz in Bremen – Verdächtiger stellt sich der Polizei. Ein Schild am Eingang zum Bremer Stadtteil Lesum: Der zusammengeschlagene Mann war nicht pädophil – ebenso wenig wie der Mann, der in der Sendung tatsächlich gezeigt wurde. (Quelle: dpa/Carmen Jaspersen)

Ein Schild am Eingang zum Bremer Stadtteil Lesum: Der zusammengeschlagene Mann war nicht pädophil – ebenso wenig wie der Mann, der in der Sendung tatsächlich gezeigt wurde. (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa)

Nach einem TV-Bericht über Pädophilie hatten Unbekannte einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen. Einer der Täter stellte sich der Polizei. Auch der Sender muss sich zunehmend der Kritik stellen. 

Der Mob hatte sich nach einem TV-Bericht über Pädophile zusammengerottet: In einem Fall von Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. Er habe zugegeben, zusammen mit weiteren Männern am Dienstag einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen zu haben, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Ermittler würden nun neuen Hinweisen nachgehen können.

Der Tatverdächtige und weitere Männer hatten das Opfer nach Zeugenaussagen für einen Pädophilen gehalten, der angeblich in einem Bericht der RTL-Sendung "Punkt 12" zu sehen gewesen war.

Fälschlicherweise als pädophil bezeichnet

Tatsächlich handelte es sich dabei aber um einen anderen Mann. Dieser ist laut Polizei aber ebenso unschuldig wie das zusammengeschlagene Opfer: Der im TV-Beitrag gezeigte Mann habe sich noch am Tag der Ausstrahlung an die Polizei gewandt, sagte die Sprecherin. Wie die Ermittlungen ergaben, steht der Mann in keinem Zusammenhang mit dem in der Sendung dargestellten Fall der Pädophilie. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nach der Lynchjustiz wegen versuchten Totschlags. Das 50-jährige Opfer war zeitweise in Lebensgefahr.

"In dem Beitrag ist zu keinem Zeitpunkt behauptet worden, dass der Mann pädophil ist. Wir haben nur die Recherche abgebildet", sagte ein RTL-Sprecher. Zudem sei der Mann verpixelt worden, um ihn unkenntlich zu machen.

RTL rudert zurück

In der RTL-Reportage hatte sich ein Reporter in einem bei Pädophilen beliebten Internetportal als Mädchen ausgegeben. Bei ihm meldete sich nach Senderangaben ein Mann, der sich mit dem Mädchen treffen wollte. Am Treffpunkt tauchte der Mann auf, der sich später im Fernsehen selbst erkannte und bei der Polizei meldete. Nach Angaben des RTL-Sprechers habe er sich auffällig verhalten und sei dann plötzlich verschwunden. Der Beitrag ist von RTL aus dem Netz genommen worden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018