Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Korruptionsvorwürfe in Bulgarien: Beamte sollen gegen Bezahlung EU-Pässe ausgestellt haben

Korruptionsvorwürfe in Bulgarien  

Beamte sollen gegen Bezahlung EU-Pässe ausgestellt haben

29.10.2018, 18:57 Uhr | AFP

Korruptionsvorwürfe in Bulgarien: Beamte sollen gegen Bezahlung EU-Pässe ausgestellt haben. Bulgarischer Reisepass (Symbolbild): Der betreffenden Behörde wird vorgeworfen, wöchentlich 30 Pässe an nicht berechtigte Personen ausgestellt zu haben. (Quelle: imago images/Metodi Popow)

Bulgarischer Reisepass (Symbolbild): Der betreffenden Behörde wird vorgeworfen, wöchentlich 30 Pässe an nicht berechtigte Personen ausgestellt zu haben. (Quelle: Metodi Popow/imago images)

Korrupte bulgarische Beamte sollen in Tausenden Fällen Pässe gegen Bezahlung ausgestellt haben. Die Dokumente gingen demnach an Nicht-EU-Ausländer.

Korrupte Beamte in Bulgarien sollen tausenden Ausländern aus Nicht-EU-Staaten gegen Bezahlung zu bulgarischen Pässen verholfen haben. Die Staatsanwaltschaft teilte in Sofia mit, dass sie gegen Mitarbeiter der Behörde für Auslands-Bulgaren ermittle. Den Beamten würden Bestechlichkeit, Dokumentenfälschung, Amtsmissbrauch und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Mit den Pässen seien die Käufer zu bulgarischen Bürgern geworden – als solche können sie sich ohne Visa in den Ländern der EU bewegen.

Medienberichten zufolge gingen die gefälschten Pässe an Käufer in der Ukraine, in Moldau und Mazedonien. In diesen drei Ländern leben bulgarische Minderheiten, die bei einem Nachweis ihrer Abstammung einen Pass des EU-Lands Bulgarien beantragen können. Den verdächtigen Beamten wird nun vorgeworfen, gegen Bezahlung gefälschte Nachweise an Nicht-Bulgaren vergeben zu haben.

Verdächtige wurden festgenommen

Nach Justizangaben verlangten die Beamten rund 5000 Euro für einen solchen gefälschten Nachweis. Die Polizei habe den Chef der Behörde für Auslands-Bulgaren und rund 20 weitere Verdächtige festgenommen, berichteten Medien. Pro Woche sollen sie etwa 30 gefälschte Nachweise ausgestellt haben. Die Justiz wollte zunächst keine weiteren Details nennen.

Bulgarien ist seit 2007 Mitglied der EU. Die Reisefreiheit war ein großer Anreiz für das arme Land. Seit dem EU-Beitritt ist die Zahl der eingebürgerten Auslands-Bulgaren nach Regierungsangaben deutlich gestiegen. In den vergangenen zehn Jahren wurden rund 115.000 Pässe an Ausländer mit bulgarischer Abstammung ausgegeben, wie das Justizministerium mitteilte.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe