Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Dänemark – Polizei sucht Familie: Deutsche Auswanderin erstochen

Polizei sucht Familie  

Deutsche Auswanderin in Dänemark erstochen

12.12.2018, 19:41 Uhr | dpa

Dänemark – Polizei sucht Familie: Deutsche Auswanderin erstochen. Ermittlungen auf dem Hof der getöteten Frau: Der Täter war offenbar ausgerastet, weil das Brennholz zu feucht war. (Quelle: imago images/Ritzau Scanpix)

Ermittlungen auf dem Hof der getöteten Frau: Der Täter war offenbar ausgerastet, weil das Brennholz zu feucht war. (Quelle: Ritzau Scanpix/imago images)

Nachdem ein Mann in Dänemark zwei Menschen getötet hat, sucht die Polizei nun nach Verwandtschaft des deutschen Opfers. Die 74-jährige Frau starb, weil sie sich mit dem Täter um Brennholz stritt. 

Nach dem Mord an einer 74-jährigen Deutschen in Dänemark sucht die Polizei nach Verwandten in Deutschland. Die Frau und ein 37 Jahre alter dänischer Familienvater waren am Wochenende auf der Halbinsel Helnæs an der Westseite der Insel Fünen getötet worden. Ein 43 Jahre alter Untermieter der Frau habe die Tat gestanden, wie die Polizei Fünen am Mittwoch mitteilte. Grund ist nach seinen Angaben ein Streit um Brennholz gewesen. Ein Richter ordnete die Unterbringung des Manns in einer psychiatrischen Abteilung an.

Die Deutsche Hannelore Elisabeth Bess hat laut den Angaben der Polizei seit vielen Jahren in Dänemark gelebt. Seit rund zwei Jahren wohnte der Untermieter bei ihr auf einem Hof. Ihr Mann ist vor 15 Jahren gestorben. Als ein 37-Jähriger ihr am Sonntag Brennholz gebracht habe, sei der Untermieter nicht zufrieden mit der Lieferung gewesen. "Das Holz war zu feucht", sagte er nach Angaben der Polizei dem Untersuchungsrichter. Er soll dann mehrfach mit einem Messer auf den Mann eingestochen haben. Anschließend soll er seine 74-jährige Vermieterin getötet haben.

Er habe den Eindruck gehabt, ein Feind wolle ihn angreifen. Die Polizei in Fünen hat nun die deutsche Botschaft in Kopenhagen gebeten, Verwandte des Opfers in Deutschland aufzuspüren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal