Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Vermisste Rebecca (15) aus Berlin: Polizei stellt die Suche vorerst ein

Dritter Tag in Folge  

Polizei sucht Rebecca vergeblich – und macht Sonntag nicht weiter

10.03.2019, 12:33 Uhr | dpa, job

Vermisste Rebecca (15) aus Berlin: Polizei stellt die Suche vorerst ein. Ein Polizist durchsucht den Wald bei Kummersdorf: Die Suche nach Rebecca blieb auch am dritten Tag erfolglos.  (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Ein Polizist durchsucht den Wald bei Kummersdorf: Die Suche nach Rebecca blieb auch am dritten Tag erfolglos. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Von Rebecca aus Berlin fehlt noch immer jede Spur. Am Samstag suchte die Polizei zum dritten Mal im Wald in Brandenburg – erneut ohne Erfolg. Am Sonntag soll nicht gesucht werden.

Den dritten Tag in Folge hat die Berliner Polizei erfolglos mit einer Hundertschaft und Spürhunden nach der verschwundenen Rebecca gesucht. Das bestätigte ein Sprecher t-online.de. Erneut wurde das weitläufige Waldgebiet bei Kummersdorf rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin durchkämmt, ohne Spuren der 15-Jährigen aus Berlin zu finden. 

Die Beamten starteten wie in den vergangenen beiden Tagen etwa um 11 Uhr. Mit Einbruch der Dunkelheit etwa gegen 17.30 Uhr wurde die Suche abgebrochen. Speziell ausgebildeten Spürhunde haben die Suche erneut unterstützt.

Am Sonntag solle nicht erneut gesucht werden, sagte ein Polizeisprecher t-online.de. Zu den Gründen und der Frage, ob die Suche später wieder aufgenommen wird, konnte er nichts sagen. 


Rebecca verschwand am 18. Februar in den frühen Morgenstunden aus dem Haus ihrer Schwester und ihres Schwagers in Berlin. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass sie getötet wurde. Der Fall der Jugendlichen wurde am Mittwochabend auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" behandelt.

Hat jemand das Auto gesehen?

Inzwischen seien in den knapp drei Wochen mehr als 1000 Hinweise zu dem Fall eingegangen, sagte die Polizeisprecherin. Die würden alle geprüft und dann je nach möglicher Bedeutung priorisiert.

Unter den Hinweisen waren auch mindestens einer oder mehrere auf den Wald zwischen den kleinen brandenburgischen Orten Kummersdorf und Wolzig in der Umgebung von Storkow. Möglicherweise sah dort jemand das rote Auto des Schwagers von Rebecca. Das Auto war am Vormittag des 18. Februar und am Abend des 19. Februar auf der nahe gelegenen A12 von einem automatischen Erfassungssystem registriert worden. Die Kameras hängen an einer Brücke über der Autobahn direkt an der Ausfahrt Storkow.


Nach Angaben der Polizei ist der Schwager der einzige Mensch, der zu den genannten Zeitpunkten mit dem Auto gefahren sein kann. Die Fahrten sollen überhaupt nicht zu seiner erzählten Version passen. Der Mann sitzt als Verdächtiger in Untersuchungshaft und schweigt laut Polizei zu den Beschuldigungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal