Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Rebecca (15) aus Berlin seit sieben Wochen vermisst: Die Suche geht weiter

Vermisste 15-Jährige  

Die Suche nach Rebecca geht weiter

10.04.2019, 13:07 Uhr | iger, t-online.de

 (Quelle: Polizei Berlin)
Fall Rebecca: Das sind die wichtigsten Fakten

Die 15-jährige Rebecca ist seit dem 18. Februar spurlos verschwunden. Die Ermittler gehen rund 2.200 Hinweisen nach. Der bereits zwei Mal verhaftete Schwager Florian R. ist weiter der Hauptverdächtige. Das sind die wichtigsten Fakten zum Fall Rebecca. (Quelle: t-online.de)

Rebecca: Die wichtigsten Fakten zum Fall der verschwundenen 15-Jährigen aus Berlin in 80 Sekunden. (Quelle: t-online.de)


Seit sieben Wochen gibt es kein Lebenszeichen von der verschwundenen Rebecca aus Berlin. Nach mehrtägiger Pause sucht die Berliner Polizei nun erneut mit Hunden nach der vermissten Schülerin.

Die Ermittler waren am Mittwochvormittag ein weiteres Mal am Herzberger See in Brandenburg im Einsatz, um nach Rebecca zu suchen. Dies teilte eine Polizeisprecherin mit. Ob ein neuer Hinweis dazu geführt hat, dass die Mordkommission wieder zur gleichen Stelle zurückkehrt, war zunächst nicht bekannt. Tauchereinsätze seien bislang nicht eingeplant.

Sieben Wochen nach dem Verschwinden von Rebecca aus Berlin ist immer noch ungeklärt, wo die 15-Jährige ist. Rund 2.200 Hinweise hat die Polizei bisher erhalten. Ein Sprecher erklärt: "Wir gehen jedem Hinweis nach und priorisieren dabei natürlich. Um die wichtigsten kümmern wir uns zuerst." Doch bisher hat die Mordkommission keinen entscheidenden Hinweis erhalten.

Brandenburger Wälder unter Beobachtung

Mit großem Aufwand wurden wiederholt brandenburgische Waldstücke und mehrere Seen südlich der Autobahn 12 Berlin-Frankfurt(Oder) durchkämmt. Auch am und im Herzberger See rund 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt waren die Ermittler schon. Die Suche blieb bislang erfolglos.

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Die letzte große Aktion fand am 29. März an der A12 Berlin Richtung Frankfurt/Oder statt. An dem Tag des Verschwindens und noch einmal danach wurde das Familienauto, ein himbeerfarbener Twingo, von einer Verkehrsüberwachungsanlage registriert. "Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte zu diesen Zeiten lediglich der Schwager Zugriff auf diesen Pkw", sagt die Polizei. Vor einer Woche sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner: "Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir im Fall Rebecca doch noch weiterkommen."

Schwager gilt weiter als Verdächtiger

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die Schülerin Opfer eines Verbrechens wurde. Der Schwager von Rebecca wurde inzwischen aus der Untersuchungshaft entlassen, seit dem 22. März ist er auf freiem Fuß. Ein Ermittlungsrichter sah keinen dringenden Tatverdacht mehr. Dennoch gilt Florian R. weiterhin als Hauptverdächtiger.  
 


Die 15-Jährige hatte in der Nacht zum 18. Februar bei ihrer Schwester Jessica und dem Schwager im Einfamilienhaus in Britz übernachtet. In der Nacht oder am Morgen verschwand sie. Kurz darauf wurde ihr Handy abgeschaltet. Zum Tatzeitpunkt sei die vermisste 15-Jährige mit Florian R. allein gewesen. Die Mordkommission geht weiter davon aus, dass der Schwager der Mörder von Rebecca ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal