Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Tot auf Usedom: Leiche von bekanntem Türsteher in Swinemünde gefunden

Todesumstände unklar  

Bekannter Türsteher tot auf Usedom gefunden

09.05.2019, 22:40 Uhr | dpa

Tot auf Usedom: Leiche von bekanntem Türsteher in Swinemünde gefunden. Eine polnische Flagge am Strand von Usedom: Das Auto des getöteten Mannes stand in Ahlbeck, seine Leiche wurde in Świnoujście gefunden. (Archivbild) (Quelle: imago images/Christian Grube)

Eine polnische Flagge am Strand von Usedom: Das Auto des getöteten Mannes stand in Ahlbeck, seine Leiche wurde in Świnoujście gefunden. (Archivbild) (Quelle: Christian Grube/imago images)

Im Usedomer Urlaubsort Heringsdorf war der Mann bestens bekannt – nun ist die Leiche des 59-Jährigen im polnischen Nachbarort gefunden worden. Die Polizei ermittelt.

Die Polizei in Polen ermittelt im Fall eines getöteten Türstehers aus Deutschland. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund sagte, wurde die Leiche des 59-Jährigen nach Angaben der polnischen Polizei am Dienstag auf der Insel Usedom in Świnoujście (Swinemünde) gefunden. Der Tote stamme aus Greifswald und war in der Türsteher- und Kraftsportszene in Vorpommern bekannt.

Zu den Todesumständen könne man derzeit keine weiteren Angaben machen. Unklar sei noch, ob der Fundort auch der Tatort war. Zuvor hatte die Rostocker "Ostsee-Zeitung" darüber berichtet.

Unter Einheimischen war der Mann bekannt

In dem Zusammenhang sei auf deutscher Seite im Nachbarort Ahlbeck bereits ein abgestelltes Auto beschlagnahmt worden, das dem Toten gehört haben soll. Der Bürgermeister von Heringsdorf, Lars Petersen (parteilos), schilderte den Getöteten als einen bei Einheimischen sehr bekannten Türsteher.
 

 
Die Federführung bei den Ermittlungen habe jetzt die polnische Seite, sagte der Sprecher. Das gehe nach dem Tatortprinzip. Dieser werde bisher ebenfalls auf polnischer Seite vermutet. Der 59-Jährige sei seinerseits aber auch polizeilich bekannt gewesen. Man werde aber jedem Ersuchen der polnischen Behörden nachkommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal