t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaKriminalität

Berlin: Vater soll Sohn zur Prostitution gezwungen haben – Prozessbeginn


Angeklagter schweigt
Prozess: Vater soll Sohn zur Prostitution gezwungen haben

Von dpa
Aktualisiert am 28.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Landgericht Berlin: Ein Vater wird beschuldigt, seinen Sohn zur Prostitution gezwungen zu haben.Vergrößern des BildesLandgericht Berlin: Ein Vater wird beschuldigt, seinen Sohn zur Prostitution gezwungen zu haben. (Quelle: Joko/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Er soll seinen Sohn nach Deutschland geholt haben, um Geld mit ihm zu verdienen: Ein Vater steht in Berlin wegen Zwangsprostitution vor Gericht. Zu Prozessbeginn äußert er sich nicht zu den Vorwürfen.

Ein 55-jähriger Vater, der seinen minderjährigen Sohn von Rumänien nach Berlin geholt und hier zum Betteln und zur Prostitution gezwungen haben soll, hat vor dem Landgericht eine Aussage verweigert. In der am Dienstag zu Prozessbeginn verlesenen Anklage heißt es, der Junge sei zwölf Jahre alt gewesen, als er sexuell ausgebeutet worden sei.

Das verdiente Geld habe das Kind bis auf einen kleinen Betrag an den Angeklagten abgeben müssen. Der Sohn hatte den 55-Jährigen in einer früheren Vernehmung belastet und erklärt, sein Vater habe verlangt: "Mach Geld".

Kind hatte keine anderen Kontakte

Der Junge kam den Ermittlungen zufolge spätestens Anfang September 2017 nach Berlin. Der 55-Jährige habe seinen Sohn dazu gebracht, im Großen Tiergarten erwachsenen Männern sexuelle Dienste gegen Entgelt anzubieten, heißt es in der Anklage. "Der Vater nutzte bewusst aus, dass das Kind von ihm als alleinigen Elternteil persönlich und finanziell vollkommen abhängig war und zudem in Berlin über keine außerfamiliären Kontakte verfügte."


Von vier Fällen des sexuellen Missbrauchs eines Kindes geht die Anklage aus. Zudem wird dem seit Dezember 2018 inhaftierten Vater Zuhälterei, Menschenhandel und Zwangsprostitution zur Last gelegt. Der Verteidiger erklärte, sein Mandant werde sich möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt zu den Vorwürfen äußern. Der Prozess wird am 29. Mai fortgesetzt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website