Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mordserie auf Zypern – noch eine Leiche gefunden

Bereits sechste Leiche  

Mordserie auf Zypern – noch eine Leiche gefunden

04.06.2019, 21:09 Uhr | dpa

Mordserie auf Zypern – noch eine Leiche gefunden. Zyprische Ermittler ziehen einen Koffer aus einem Baggersee: Die Ermittler gehen davon aus, dass die Leiche eines der Opfer in dem Koffer auf dem Boden des Sees versenkt wurde. (Quelle: AP/dpa/Petros Karadjias)

Zyprische Ermittler ziehen einen Koffer aus einem Baggersee: Die Ermittler gehen davon aus, dass die Leiche eines der Opfer in dem Koffer auf dem Boden des Sees versenkt wurde. (Quelle: Petros Karadjias/AP/dpa)

Eine Mordserie erschüttert die Mittelmeerinsel Zypern: Ein Hauptmann der zyprischen Nationalgarde hat die Morde an sieben Menschen bereits gestanden. Taucher konnten nun die sechste Leiche ausfindig machen.

Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. Taucher fanden sie am Dienstag in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies sagte ein Polizeisprecher dem zyprischen Staatsfernsehen (RIK). Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche einer Frau aus den Philippinen. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sechs. Die Suche nach einer siebten Leiche dauerte am Dienstag noch an.

Der mutmaßliche Täter, ein 35-jähriger Hauptmann der zyprischen Nationalgarde, hat nach Polizeiangaben bisher sieben Morde gestanden. Die Opfer – fünf Frauen und zwei Kinder – sollen aus Asien und Rumänien stammen. Die Frauen hatten demnach als Haushälterinnen auf Zypern gearbeitet. Leichenfunde machte die Polizei bisher in einer verlassenen Erzgrube und in dem Baggersee.
 

 
Der Fall hält Zypern seit April in Atem. Der zyprische Justizminister trat im Mai zurück, der Polizeichef wurde gefeuert. Kritik an den Behörden entfachte sich vor allem deshalb, weil es sich bei den Vermissten um Ausländerinnen und Menschen am Rande der Gesellschaft gehandelt habe und die Polizei deshalb trotz Vermisstenanzeigen schon seit 2016 nicht aktiv geworden sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal