Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Japan: Brandanschlag in Kyoto – Täter fühlte sich von Filmstudio betrogen

Brandanschlag in Kyoto  

Motiv klar: Täter fühlte sich von Studio betrogen

19.07.2019, 07:22 Uhr | AFP, dpa, t-online.de, jmt

 (Quelle: Reuters)
Viele Tote nach Feuer in Filmstudio in Japan

Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf ein Filmstudio in Japan sind zahlreiche Menschen getötet worden. Japanische Behörden sprechen von mindestens 24 Todesopfern. (Quelle: t-online.de)

Kyoto in Japan: Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf ein Filmstudio sind zahlreiche Menschen getötet worden. (Quelle: t-online.de)


"Sterbt!", schreit ein Mann und zündet das japanische Filmstudio Kyōto Animation an, 33 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Dem Brandstifter droht die Todesstrafe.

Bei einem Brandanschlag auf ein bekanntes Trickfilmstudio in Japan sind 33 Menschen getötet und 36 verletzt worden, darunter auch der mutmaßliche Täter. Der 41-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht und gestand die Tat. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf Ermittler berichtet, sagte der Festgenommene zu einem Motiv, das Studio habe seine Idee für ein Werk gestohlen. "Sie stahlen Geschichten."

Der Täter hatte am Vortag das Studiogebäude betreten und eine brennbare Flüssigkeit vergossen. Daraufhin zündete er das Gebäude an und rief dabei: "Sterbt!", wie Augenzeugen berichten. Der Direktor des Filmstudios sagte, die Firma habe zuvor Morddrohungen per Email erhalten. Dem Verdächtigen droht nun die Todesstrafe.  

"Ich hörte zweimal einen lauten Knall"

"Anrufer berichteten, sie hätten eine laute Explosion im ersten Stock von Kyōto Animation gehört und Rauch gesehen", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Ich hörte zweimal einen lauten Knall, sie hörten sich an wie Explosionen", sagte ein Mann dem Sender NHK. "Das Feuer wütete heftig. Ich sah rote Flammen lodern." Eine 59-jährige Frau aus der Nachbarschaft berichtete der Nachrichtenagentur Kyodo: "Ein Mensch mit versengtem Haar lag am Boden, und da gab es blutige Fußspuren."

Feuer in Kyoto: Der 41-jährige mutmaßliche Brandstifter ist unter den Verletzten. (Quelle: dpa/kyodo)Feuer in Kyoto: Der 41-jährige mutmaßliche Brandstifter ist unter den Verletzten. (Quelle: kyodo/dpa)

Die 1981 gegründete Produktionsfirma Kyōto Animation (auch KyoAni) ist bekannt für beliebte Zeichentrickserien wie "K-On!", "Free!" und "Suzumiya Haruhi no Yuutsu". Sie besitzt zwei Studios und betreibt eine Zeichentrickfilm-Schule. Sie beschäftigt rund 160 Mitarbeiter. Noch am Tag zuvor hatte KyoAni bevorstehende Veranstaltungen beworben. Fans der Produktionen trugen ihre Trauer in soziale Medien. "Warum, warum, warum?", schrieb ein ehemaliger Mitarbeiter. 

Nach dem rund dreieinhalbstündigen Brand am Donnerstagvormittag zeigten Aufnahmen des dreistöckigen Firmengebäudes ein völlig ausgebranntes Haus, aus dem noch Rauchwolken aufstiegen. Am Tatort fand die Polizei anschließend auch mehrere Messer. Ob sie dem mutmaßlichen Täter gehören, ist unklar.

 
Japan ist weltweit für seine Zeichentrickfilme berühmt. Japans Regierungschef Shinzo Abe zeigte sich entsetzt. "Es ist so schrecklich, dass mir die Worte fehlen", erklärte er auf Twitter. "Ich bete für die Verstorbenen." In dem Land sind Gewaltverbrechen vergleichsweise selten. Brandanschläge werden in Japan, wo viele Menschen in Holzhäusern leben, hart bestraft. Sogar die Todesstrafe kann verhängt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal