Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Polizei durchsucht Büros der Deutschen Polizeigewerkschaft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextMacron verkündet VerhütungsrevolutionSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextBerti Vogts kritisiert den DFBSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen TextDFB-Elf zerrissener als gedachtSymbolbild für einen TextSolar-E-Auto steht auf der KippeSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextApple geht lange geforderten SchrittSymbolbild für einen TextPolitikerin klebt sich an Rednerpult festSymbolbild für einen TextLotto: Franke gewinnt 1,5 Millionen EuroSymbolbild für einen Watson TeaserFormel 1: Schumacher macht klare AnsageSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Polizei durchsucht Büros der Deutschen Polizeigewerkschaft

Von dpa, jmt

Aktualisiert am 27.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Demo der Deutschen Polizeigewerkschaft: Das Büro des Landesverbandes in Schleswig-Holstein ist durchsucht worden.
Demo der Deutschen Polizeigewerkschaft: Das Büro des Landesverbandes in Schleswig-Holstein ist durchsucht worden. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ermittler haben die Geschäftsstelle der Deutschen Polizeigewerkschaft in Kiel durchsucht. Auch die Wohnung des Vize-Vorsitzenden war offenbar betroffen. Es soll um Indiskretionen gehen.

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein hat nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft deren Geschäftsstelle in Kiel durchsucht. Auch die Wohnung seines Stellvertreters Thomas Nommensen sei durchsucht worden, sagte der Landesvorsitzende Torsten Gronau. Worin die Vorwürfe bestehen, wisse er noch nicht, sagte Gronau.

Ermittlungen gegen Mitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft Kiel gab auf Anfrage an, sie führe ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mitarbeiter der Landespolizei. Es bestehe der Anfangsverdacht von Indiskretionen im Zusammenhang mit polizeiinternen, sicherheitsrelevanten Informationen, sagte Oberstaatsanwalt Henning Hadeler. Im Raum stehe der Verdacht der Preisgabe von Informationen an Dritte.

Hadeler bestätigte Durchsuchungen, sagte aber nicht, ob diese sich auf Nommensen bezogen. Ein unmittelbarer Zusammenhang zum Untersuchungsausschuss des Landtags zur Aufklärung der sogenannten Rocker-Affäre bei der Landespolizei bestehe nicht.

Landesvorsitzender kritisiert Polizei

Die SPD beantragte am Dienstag, die Durchsuchung auf die Tagesordnung des Innen- und Rechtsausschusses am Mittwoch zu setzen. "Das ist ein außergewöhnlicher Vorgang, dass die Geschäftsstelle einer Gewerkschaft von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsucht wird", sagte der SPD-Innenpolitiker Thomas Rother.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft kritisierte die Durchsuchungen scharf. "Das finde ich skandalös", sagte der DPolG-Landesvorsitzende Torsten Gronau. Das Telefon seines Stellvertreters Thomas Nommensen, dessen Dienstrechner und sein Privat-Computer seien sichergestellt worden. Obwohl der ehrenamtliche Gewerkschafter nicht in Kiel arbeite, sei auch die Festplatte des Dienstrechners der Geschäftsstelle, auf der sich vertrauliche Dokumente von Mitgliedern befänden, sichergestellt worden.

Gronau sprach von einer "sehr dünnen Verdachtslage, eher fast schon einer Vermutungslage". Hintergrund des Vorgehens sei demnach der "nicht-sachgemäße Umgang mit Dienstgeheimnissen in zwei Fällen". Es gehe dabei zum einen um den Polizeieinsatz bei einer Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck Mitte Juni und die Entlassung eines Polizeischülers, der mit Nazi-Devotionalien fotografiert worden war.


In beiden Fällen sei es offensichtlich dazu gekommen, dass Informationen aus der Polizei an die Presse gelangten, sagte Gronau. "Aus welchen Gründen auch immer hat man da eine Schnittmenge festgestellt." Nommensen sei beim Einsatz in Lübeck im Dienst gewesen und sei im Hauptpersonalrat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zeitweise Verdächtiger von Illerkirchberg begeht Suizid
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
GronauPolizeiSPD
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website