Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Flughafen München: Terminals geräumt – 20.000 Passagiere betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextFord senkt Preise für Kult-Auto extremSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextTerrorverdächtiger wieder freiSymbolbild für einen TextPolizei zieht Känguru aus dem VerkehrSymbolbild für einen Watson TeaserWegen Lucas Cordalis: RTL-Gast tobtSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Chaos am Münchner Flughafen – 20.000 Passagiere betroffen

Von dpa, afp, pdi

Aktualisiert am 27.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Fluggäste stehen vor dem verschlossenen Eingang zum Terminal 2: Teile des Münchner Flughafens sind geräumt worden.
Fluggäste stehen vor dem verschlossenen Eingang zum Terminal 2: Teile des Münchner Flughafens sind geräumt worden. (Quelle: Peter Kneffel/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wieder Sommerferien, wieder der Münchner Flughafen, wieder eine unkontrollierte Person: Starts und Landungen werden durch einen Polizeieinsatz verschoben. Der Vorfall weckt böse Erinnerungen.

Indem er beim Umsteigen unkontrolliert in einen Sicherheitsbereich am Münchner Flughafen gelangt ist, hat ein Reisender Chaos am zweitgrößten Airport Deutschlands ausgelöst. Die Polizei räumte am Dienstagmorgen mehrere Terminalbereiche. Betroffen waren das Terminal 2 und die Bereiche B und C des Terminals 1.

Nach etwa zweieinhalb Stunden teilte ein Flughafensprecher mit, dass die gesuchte Person nach Angaben der Bundespolizei gefasst sei. Erst fast vier Stunden später konnte die Passagierabfertigung wieder aufgenommen werden. Rund 190 Starts und Landungen wurden abgesagt. Darüber hinaus kam es zu erheblichen Verspätungen, wie der Flughafen mitteilte. "Passagiere müssen über den ganzen Tag mit Beeinträchtigungen im Luftverkehr rechnen." Vermutlich waren fast 20.000 Passagiere betroffen.

Flughafen München: Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen am Terminal 2 nach der Sicherheitspanne auf ihre Flüge.
Flughafen München: Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen am Terminal 2 nach der Sicherheitspanne auf ihre Flüge. (Quelle: Matthias Balk/dpa-bilder)

Der Spanier ist nach Angaben der Bundespolizei zwischen 20 und 25 Jahre alt, war aus der thailändischen Hauptstadt Bangkok nach München gekommen und wollte nach Madrid weiterreisen. Vor der Einreisekontrolle sei er über eine Notausgangstür in einen Bereich gelangt, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen. Daraufhin leitete die Bundespolizei nach eigenen Angaben "gefahrenabwehrende Maßnahmen" gemäß EU-Gesetzesvorgaben ein.

Alle Menschen aus den betroffenen Terminalteilen mussten noch einmal kontrolliert werden. Das Terminal 1 wurde ebenfalls teilweise geräumt, weil man dorthin mit einem Bus gelangen kann. Der Flughafen verteilte Wasser in den betroffenen Gebäudeteilen und informierte die Passagiere über Lautsprecheransagen und via Twitter über die Situation. Ähnliche Vorfälle an Flughäfen gibt es immer mal wieder.

Schaden ging in die Millionen

Die Beamten machten den Mann ausfindig und befragten ihn. Er habe keine böse Absicht gehegt, sagte eine Sprecherin. Vonseiten der Bundespolizei drohten keine Konsequenzen.

Das aktuelle Geschehen erinnert an das Münchner Flughafenchaos zu Beginn der Sommerferien 2018: Damals hatte die Bundespolizei das Terminal 2 und das dazugehörige Satelliten-Terminal geräumt, weil eine Frau unkontrolliert durch eine Sicherheitsschleuse gelangt war. 330 Flüge wurden abgesagt, mehr als 31.000 Passagiere waren das ganze Wochenende über betroffen. Der Schaden ging in die Millionen.


Der Flughafen verteilte anschließend freiwillig knapp 6.000 50-Euro-Gutscheine. Das Amtsgericht Erding entschied allerdings, dass Fluggesellschaften nicht zu einer Ausgleichszahlung verpflichtet sind, wenn Passagiere aufgrund einer Anti-Terror-Maßnahme nicht fliegen können. Vier Kläger aus München hatten eine Entschädigung von je 400 Euro wegen Flugbeförderungsverweigerung gefordert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zehn Millionen Euro beim Lotto am Samstag
Von Niclas Staritz
DeutschlandFlughafenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website