Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Paris: Messerattacke auf Polizisten – Täter hatte "Visionen und hörte Stimmen"

Messerattacke mit fünf Toten  

Pariser Angreifer wirkte unruhig und soll Stimmen gehört haben

04.10.2019, 13:34 Uhr | AFP , dpa

 (Quelle: Reuters)
Tote bei Messerangriff in Pariser Polizei-Hauptquartier

Bei einem Messerangriff in einer Pariser Polizeistation sind fünf Menschen getötet worden. Unter den Toten sind vier Polizisten. Bei dem Täter handelte es sich um einen Mitarbeiter der Polizei. (Quelle: t-online.de)

Paris: Bei einem Messerangriff in einer Pariser Polizeistation sind fünf Menschen getötet worden. (Quelle: t-online.de)


Ein Mann tötet vier seiner Kollegen bei der Polizei mit einem Messer. Die Ermittler suchen nach einem Motiv – und warnen vor Spekulationen. Die Frau des 45-Jährigen berichtet von seltsamem Verhalten.

Der Messerangreifer vom Pariser Polizeipräsidium hat vor seiner Tat unruhig gewirkt und soll Stimmen gehört haben. Die Frau des 45-Jährigen sagte nach Angaben von Ermittlern aus, Michaël H. habe ein "ungewöhnliches und unruhiges Verhalten" an den Tag gelegt, bevor er im Hauptquartier vier Kollegen erstach. H. wurde anschließend von einem Polizisten erschossen.

Der Rundfunksender France Info berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, der Täter habe nach Angaben seiner Frau vor der Attacke am Donnerstag "Visionen gehabt" und "Stimmen gehört". Der Vater von zwei Kindern im Alter von drei und neun Jahren war schwerhörig und galt als behindert.

Keine Hinweise auf Radikalisierung bei Durchsuchung

Die Durchsuchung der Wohnung des Täters brachte nach Angaben der Ermittler keine Hinweise auf eine Radikalisierung. Der Informatiker, der in der Verwaltung des Polizeipräsidiums arbeitete, war vor 18 Monaten zum Islam konvertiert.

Die französische Regierung warnte vor Spekulationen über das Motiv des Täters. "Wir haben keine Hinweise auf eine mögliche Radikalisierung des Täters", sagte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye dem Sender France Info. "Nur weil Sie ein Muslim sind, bedeutet das nicht, dass Sie ein Terrorist sind." Weitere Erkenntnisse erhofft sich die Polizei von der Auswertung seines Computers.

Täter arbeitete in Abteilung für Terrorbekämpfung

Eine Nachbarin in dem Ort Gonesse nordöstlich von Paris beschrieb den Mann als sehr ruhig. Er sei regelmäßig zur Moschee gegangen, habe aber keine Anzeichen von Fanatismus gezeigt. Medien hatten berichtet, dass ein interner Konflikt innerhalb der Polizeibehörde ein möglicher Hintergrund der Tat sein könnte.
 

 
Berichten zufolge war der 45-Jährige in der als sensibel geltenden Abteilung "Direction de Renseignement" der Polizeibehörde eingesetzt – in dieser Abteilung geht es unter anderem um den Kampf gegen Terrorbedrohungen. Er sei ein Informatiker in dieser Abteilung gewesen und habe seit 1993 bei der Polizei gearbeitet, sagte Loïc Travers von der Polizeigewerkschaft Alliance dem Sender BFMTV. Er sei ein vorbildlicher Beamter gewesen, der von seinen Kollegen sehr geschätzt worden sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal