Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

A10 bei Michendorf: Schießerei auf Autobahn – SEK feuert auf bewaffneten Mann auf Rastplatz

Autobahn 10 bei Michendorf  

Spezialeinheiten schießen auf bewaffneten Mann auf Rastplatz

15.10.2019, 11:53 Uhr | ds, t-online.de

A10 bei Michendorf: Schießerei auf Autobahn – SEK feuert auf bewaffneten Mann auf Rastplatz. Wegen eines Polizeieinsatzes war die Autobahn A10 bei Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt. (Quelle: dpa)

Wegen eines Polizeieinsatzes war die Autobahn A10 bei Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt. (Quelle: dpa)

Schießerei auf Autobahnraststätte: Ein bewaffneter Mann musste auf der A10 bei Michendorf von der Polizei überwältigt werden. Die Hintergründe sind noch unklar. 

Auf einem Autobahnrastplatz auf der A10 in Brandenburg ist ein bewaffneter Mann von Spezialkräften der Polizei überwältigt worden. Der 22 Jahre alte Mann hatte sich am Montagabend gegen 22.30 Uhr auf dem Rastplatz Michendorf Süd mit einer Schusswaffe aufgehalten. Daraufhin ging ein Notruf bei der Polizei ein. Daraufhin rückten Spezialeinsatzkräfte der Brandenburger Polizei mit einem gepanzerten Fahrzeug sowie einer Verhandlungsgruppe an. Erst gegen 4.10 Uhr sei es den Kräften schließlich gelungen, den Täter zu überwältigen, hieß es von der Polizei.

Der Mann drohte den Angaben zufolge mit einer Langwaffe sowie einem Sprengstoffgürtel. Nach eigenen Aussagen wollte er viele Menschen töten und sich in die Luft sprengen oder durch Polizeibeamte töten lassen, sollten sich die Beamten nähern. Der Mann hatte die Waffe auf die Einsatzkräfte und das nahegelegene Revier der Autobahnpolizei gerichtet, wie die Polizei weiter mitteilte.

Die Polizei sperrte den Rastplatz aufgrund der Bedrohungslage ab. Auch die Autobahn 10 musste in dem Bereich für mehrere Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. 

Bus mit Krebskranken im Einsatzbereich

Im Anschluss kam es zu einem Schusswechsel zwischen Polizeikräften und dem Mann. Er wurde dabei verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann nur eine Waffenattrappe bei sich trug. Auch Sprengstoff wurde nicht gefunden.

Der Einsatz am Rastplatz verlief im Freien, weshalb der Schauplatz laut Polizei zum Schutz unbeteiligter Dritter weiträumig abgesperrt wurde. In der Sperrzone befanden sich nach Angaben der Polizei 64 Menschen – darunter auch ein Bus mit Krebskranken. Sie wurden mit einem Rettungsbus zur Rettungswache Beelitz-Heilstätten gebracht und dort durch die Freiwillige Feuerwehr versorgt. Auch die weiteren Menschen wurden aus der Sperrzone gebracht.
 

 
Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zum Motiv, werden nun von der Kriminalpolizei übernommen, erklärte eine Polizeisprecherin gegenüber t-online.de.

Die Autobahn 10 ist mittlerweile wieder für den Verkehr freigegeben.   

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal