Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

NRW: Flasche aus Zug geworfen, Kind schwer verletzt – Verdächtiger gesteht

Flasche aus Zug geworfen  

Kleinkind schwer verletzt – Verdächtiger legt Geständnis ab

04.11.2019, 20:58 Uhr | dpa , jmt

NRW: Flasche aus Zug geworfen, Kind schwer verletzt – Verdächtiger gesteht. Polizeiaktion am Bahnhof Greven: Dort hatte die Bundespolizei den Zug gestoppt, aus dem heraus die Whiskyflasche geworfen wurde. (Quelle: dpa/Günter Benning)

Polizeiaktion am Bahnhof Greven: Dort hatte die Bundespolizei den Zug gestoppt, aus dem heraus die Whiskyflasche geworfen wurde. (Quelle: Günter Benning/dpa)

Eine aus einem vorbeifahrenden Zug geworfene Whiskyflasche hat in Kamen eine Zweijährige lebensbedrohlich verletzt. Der Verdächtige hat den Wurf nun zugegeben. 

Nachdem eine Zweijährige durch eine aus einem Zug geworfene Whiskyflasche am Bahnhof im westfälischen Kamen schwer am Kopf verletzt wurde, hat der zwischenzeitlich ermittelte Verdächtige laut Polizeiangaben ein Geständnis abgelegt. Er habe angegeben, alkoholisiert gewesen zu sein und die Flasche unachtsam aus dem Fenster geworfen zu haben. Dass der zügig fahrende Zug sich in diesem Moment in Höhe eines Bahnhofs befunden habe, sei ihm nicht bewusst gewesen. Gegen den Mann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zuvor hatte die Polizei Dortmund bei Zeugenbefragungen den Verdächtigen aus dem Partyzug ermittelt. Er war zunächst nach der Vernehmung wieder entlassen worden. Der 31-Jährige habe sich am Montag dann erneut an die Polizei gewendet, teilten die Beamten in Nordrhein-Westfalen mit. Dem Ermittlungserfolg war die Befragung von zahlreichen Zeugen vorangegangen. Am Sonntag sprach die Polizei von einem immensen Ermittlungsaufwand.

Der Partyzug war zunächst weitergefahren, im etwa 65 Kilometer entfernten Greven wurde er gestoppt. Die Bundespolizei rückte mit einem Großaufgebot mit Beamten aus dem Münsterland, dem Ruhrgebiet und dem Rheinland an. Dutzende Polizisten nahmen die Personalien der Reisenden des Partyzuges auf. Die Passagiere verhielten sich dabei sehr kooperativ, wie ein Sprecher der Bundespolizei schilderte.
 

 
Das kleine Mädchen war am späten Freitagvormittag plötzlich von einer Flasche getroffen worden, als der Vater mit dem Kleinkind auf dem Arm die Treppen zum Bahnsteig hinaufging. Rettungskräfte brachten es ins Krankenhaus. Das Kleinkind ist nach einer Operation mittlerweile außer Lebensgefahr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal