Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Picassos Elektriker erneut wegen Hehlerei verurteilt

Versteckter Kunstschatz  

Picassos Elektriker erneut wegen Hehlerei verurteilt

19.11.2019, 18:37 Uhr | AFP

Picassos Elektriker erneut wegen Hehlerei verurteilt. Pierre Le Guennec (r) und seine Frau Danielle (l) im Gericht im Jahr 2015 (Archivbild): Das Berufungsgericht bestätigte frühere Urteile wegen Hehlerei von 2015 und 2016. (Quelle: Reuters/Eric Gaillard)

Pierre Le Guennec (r) und seine Frau Danielle (l) im Gericht im Jahr 2015 (Archivbild): Das Berufungsgericht bestätigte frühere Urteile wegen Hehlerei von 2015 und 2016. (Quelle: Eric Gaillard/Reuters)

Ein inzwischen 80-Jähriger war der Elektriker einer der wohl bekanntesten Künstlern der Welt. Der Rentner hortete mit seiner Frau über 200 Werke Picassos – im Wert von rund 60 Millionen Euro.  

Weil sie jahrelang einen Kunstschatz des weltberühmten Künstlers Pablo Picasso versteckten, sind Picassos ehemaliger Elektriker und seine Frau in Frankreich zu jeweils zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Lyon bestätigte am Dienstag das Urteil der Vorinstanz gegen den heute 80-jährigen Pierre Le Guennec und seine Frau. Sie unterschlugen demnach 271 Picasso-Werke, deren Wert auf 60 Millionen Euro geschätzt wird.

Das Berufungsgericht bestätigte frühere Urteile wegen Hehlerei von 2015 und 2016. Danach muss das französische Paar die Werke, die es jahrzehntelang in seiner Garage versteckte, an Picassos Sohn Claude Ruiz-Picasso zurückgeben. Dessen Anwalt sprach von einem "Triumph der Wahrheit".

Der Elektriker und seine Frau nannten die Werke dagegen in dem Prozess ein "wunderbares Geschenk" der früheren Frau von Pablo Picasso, Jacqueline. Sie soll den Elektriker 1973 nach dem Tod des Künstlers in Südfrankreich gebeten haben, die in Mülltüten verpackten Zeichnungen und andere Werke an sich zu nehmen.

Der Elektriker selbst hat sich an Picassos Sohn gewendet

Begründet habe sie dies damit, dass es Probleme mit Picassos Sohn Claude gebe, der aus einer früheren Ehe des Künstlers stammte. Die Anklage ging dagegen davon aus, dass der Elektriker und seine Frau die Kunstwerke im Auftrag von Kriminellen horteten.
 

 
Der Fall war bekannt geworden, nachdem der Elektriker selbst Picassos Sohn Claude im Jahr 2010 darum gebeten hatte, die Authentizität der nicht signierten Werke prüfen zu lassen. Darunter sind kubistische Kollagen und Zeichnungen von Frauen und Pferden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal