Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Saarbrücken – Uniklinik Homburg: Razzia wegen sexuellen Missbrauchs

Drei Verdachtsfälle  

Sexueller Missbrauch an der Uniklinik Homburg: Razzia

21.11.2019, 12:41 Uhr | dpa

Saarbrücken – Uniklinik Homburg: Razzia wegen sexuellen Missbrauchs. Uniklinik Homburg (Quelle: dpa/Becker & Bredel)

Urologische Klinik des Universitätsklinikums in Homburg. Foto: Becker & Bredel/dpa (Quelle: Becker & Bredel/dpa)

Nutzten Ärzte an dem saarländischen Universitätskrankenhaus das Vertrauen ihrer Patienten aus? Noch ist nicht klar, was in dem Krankenhaus in Homburg passiert ist. Nun haben Ermittler Beweise gesichert.

Staatsanwaltschaft und Polizei haben bei einer Razzia am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Beweismaterial zu drei Verdachtsfällen auf sexuellen Missbrauch beschlagnahmt. Das teilte die saarländische Staatskanzlei nach der Durchsuchung am Mittwoch mit.

Staatssekretär Henrik Eitel (CDU) forderte ein neues Leitbild zum Umgang mit Verdachtsfällen am UKS. "Egal, ob es sich um Verdacht auf Missbrauch, sexuelle Belästigung oder Behandlungsfehler handelt, müssen Transparenz und Aufklärung gewährleistet sein", hieß es in der Mitteilung der Staatskanzlei in Saarbrücken. Gleichzeitig wies die Staatkanzlei aber auch darauf hin, dass mehrere Tausend Mitarbeiter in der Klinik Herausragendes zum Wohle der Patienten leisten würden.

Die Uniklinik soll eine neues Leitbild entwickeln

Eitel will nach eigenen Worten den Aufsichtsrat des UKS zeitnah zu einer Sondersitzung einladen, bei der der Vorstand über die Situation und erste Gedanken zu einem neuen Leitbild berichten solle. "Es muss alle Bereiche umfassen und Patientinnen und Patienten in gleicher Weise schützen wie Mitarbeitende."

In einer weiteren Aufsichtsratsitzung werde vom Vorstand ein ausgearbeitetes Konzept erwartet. Dieses solle die Bewertung bestehender Schutzkonzepte ebenso einschließen, wie die Etablierung einer neuen, unabhängigen und unbürokratischen Ombudsstelle für Betroffene.

Bereits für Donnerstag hat die Staatskanzlei nach eigenen Worten den Vorstand des UKS und den Leiter der HNO-Klinik eingeladen, um die aktuelle Sachlage zu erörtern.
 

 
Erst kürzlich war ein Verdachtsfall von sexuellem Missbrauch eines Mädchens an der HNO-Klinik des UKS im Jahr 2012 bekanntgeworden. Zudem soll ein 2016 verstorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS von 2010 bis 2014 zahlreiche Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal