Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Großbritannien: Briten finden Wikinger-Schatz – und machen sich strafbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextTotgeglaubt: Gedenkminute für Ex-KanzlerSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextUSA: China baut AtomsprengköpfeSymbolbild für einen Text"Big Brother": Zwei Promis müssen gehenSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto ihrer ZwillingeSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Briten finden Wikinger-Schatz – und machen sich strafbar

Von afp
23.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Teile des Wikinger-Schatzes: Die Männer, die den Schmuck und die Münzen fanden, müssen nun ins Gefängnis.
Teile des Wikinger-Schatzes: Die Männer, die den Schmuck und die Münzen fanden, müssen nun ins Gefängnis. (Quelle: West Mercia Police)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor vier Jahren entdeckten zwei Männer in Großbritannien einen wertvollen Schatz aus der Wikinger-Zeit. Anstatt den Fund zu melden, verheimlichten sie ihn. Deshalb müssen die beiden nun ins Gefängnis.

Wegen der Unterschlagung eines besonders seltenen und rund 1.100 Jahre alten Wikinger-Schatzes sind zwei Hobby-Schatzsucher in Großbritannien zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sobald ein Schatz gefunden werde, gehöre er der Nation, sagte Richter Nicholas Cartwright am Freitag bei der Urteilsverkündung in Worcester im Westen Englands. Ein 38-jähriger Mann wurde zu zehn Jahren Haft und sein 51-jähriger Komplize zu achteinhalb Jahren verurteilt. Experten sehen in dem Fund eine historische Sensation; ein Teil des Schatzes ist vermutlich noch verschwunden.

Die beiden Männer waren im Jahr 2015 mit Metalldetektoren auf einem Ackerland in der Grafschaft Herefordshire im Westen Englands auf die wertvollen Münzen und Schmuckstücke gestoßen. Richter Cartwright sagte, sie hätten nicht nur die Nation eines historischen Schatzes beraubt, sondern auch dem Landbesitzer sein Recht auf einen Anteil verwehrt.

Auf bis zu 14 Millionen Euro geschätzt

Ein 57-jähriger Münzensammler, der dem Duo dabei geholfen haben soll, den Fund zu verheimlichen, wurde zudem zu fünf Jahren Haft verurteilt. Ein weiterer Mitwisser wartet noch auf sein Urteil.

Bei dem Schatz soll es sich nach Einschätzung von Experten um einen wertvollen angelsächsischen Schatz handeln, der im neunten Jahrhundert nach Christus von einem Wikinger vergraben worden sein soll. Zu den Fundstücken, die nun im Britischen Museum aufbewahrt werden, zählen unter anderem Münzen, ein Goldring, Silberbarren sowie eine mit Gold umfasste Kristallkugel aus dem fünften Jahrhundert. Experten schätzen den Wert des Funds auf zwischen umgerechnet 3,5 und 14 Millionen Euro.

300 weitere Münzen bislang nicht gefunden

Bei fünf der 31 Münzen handelt es sich laut Historikern um besonders wertvolle Exemplare, da sie neue Erkenntnisse zur britischen Geschichte lieferten. Auf ihnen seien König Alfred der Große von Wessex und ein weniger bekannter Monarch, Ceolwulf II. von Mercien, gemeinsam abgebildet, sagte Gareth Williams, Kurator für frühmittelalterliche Münzen im Britischen Museum, dem Fernsehsender BBC. Bisher sei nicht bekannt gewesen, dass es ein Bündnis zwischen den beiden Herrschern gab.

"Das ist ein Fund von nationaler Bedeutung von einem entscheidenden Zeitpunkt der Vereinigung Englands, als die Wikinger das Land gerade in großem Stil angriffen", sagte Williams.


Bei den Münzen soll es sich nur um einen Bruchteil des erbeuteten Schatzes handeln. Auf Handyfotos von einem der verurteilten Hobby-Schatzsucher seien rund 300 Münzen zu sehen gewesen, jedoch seien diese bislang nicht gefunden worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Streit bei Monopoly eskaliert: Mann schießt auf Stiefvater
Großbritannien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website