Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Husum: Wiederholungstäter hortet Kriegswaffen und Munition

Wiederholungstäter in Schleswig-Holstein  

Mann hortet Kriegswaffen und Munition

06.02.2020, 14:48 Uhr | dpa

Husum: Wiederholungstäter hortet Kriegswaffen und Munition. Sichergestellte Gegenstände und Waffen liegen auf einem Rasen: Die Polizei hat bei der Durchsuchung eines Wohnhauses auch Reichskriegsflaggen und NS-Devotionalien sichergestellt. (Quelle: dpa/Polizeidirektion Flensburg)

Sichergestellte Gegenstände und Waffen liegen auf einem Rasen: Die Polizei hat bei der Durchsuchung eines Wohnhauses auch Reichskriegsflaggen und NS-Devotionalien sichergestellt. (Quelle: Polizeidirektion Flensburg/dpa)

Panzerfaustköpfe, Maschinengewehre und vieles mehr: Die Polizei hat im Kreis Nordfriesland ein Kriegswaffenarsenal sichergestellt. Der Sammler ist kein Unbekannter.

Die Polizei hat bei der Durchsuchung eines Wohnhauses und einer Scheune in der Nähe von Husum (Kreis Nordfriesland) ein ganzes Kriegswaffenarsenal entdeckt. Bei der Aktion am Dienstag wurden unter anderem ein Maschinengewehr, diverse Langwaffen, Panzerfaustköpfe, Mörsergranaten, mehrere Kilogramm Sprengstoff, Chemikalien und Werkstoffe zur Herstellung von Munition sowie Reichskriegsflaggen und NS-Devotionalien sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Der Umgang des Beschuldigten mit den Gegenständen und die unsachgemäße Lagerung stellten demnach eine erhebliche Gefahrenquelle dar.

Der 40 Jahre alte Mann ist kein Unbekannter. Bei ihm wurden bereits im Sommer 2015 umfangreiche Mengen an Kriegswaffen und Sprengstoffen gefunden, darunter knapp 90 Kilogramm des Sprengstoffs TNT, 40 Langwaffen, zwei Panzerfäuste und eine Landmine russischer Herkunft. Die aktuelle Sammlung ist nach Angaben der Polizei nicht so groß.

2015 hatte der Mann angegeben, die Waffen aus "Sammelleidenschaft" gehortet zu haben. Auch aktuell haben die Ermittler keine Hinweise darauf, dass der 40-Jährige Kontakte zur rechten Szene oder zu Reichsbürgern hat. Gegen ihn wird unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: