Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kanada: Ureinwohner stirbt durch Polizeischüsse – Trudeau "schockiert"

Premier ist "schockiert"  

Kanada: Ureinwohner stirbt durch Polizeischüsse

14.06.2020, 11:27 Uhr | AFP

 (Quelle: Glomex)
Polizeigewalt gegen Indigene in Kanada

In Kanada sorgt die brutale Verhaftung eines indigenen Anführers für Kritik. Erst vor Kurzem wurden zwei Indigene von der Polizei erschossen. (Quelle: Euronews)

Kanada: Auch dieser Fall von brutaler Polizeigewalt gegen einen Indigenen Anführer sorgt aktuell für Kritik. (Quelle: Euronews)


Die Rassismus-Debatte in den USA ist auch in Kanada entfacht. Dort sind zwei Ureinwohner bei Polizeieinsätzen gestorben. Der Premierminister fordert eine unabhängige Untersuchung.

Nach dem Tod eines indigenen Mannes durch Polizeischüsse in Kanada haben die Justizbehörden der Provinz New Brunswick eine Untersuchung eingeleitet. Wie die Behörden am Samstag mitteilten, geht es dabei um den Fall eines 48-jährigen Angehörigen des Volksstammes der Mi'kmaq, der am Freitag bei einem Polizeieinsatz von einem Beamten angeschossen worden war und später im Krankenhaus an seinen Verletzungen starb.

Mann offenbar mit Messer bewaffnet

Den Behörden zufolge ereignete sich der Vorfall nahe der Kleinstadt Miramichi. Bewohner hatten die Polizei demnach wegen eines mit einem Messer bewaffneten Mannes verständigt. Laut unbestätigten Berichten soll der Mann die Polizisten angegriffen haben, woraufhin diese zunächst versuchten, ihn mit einer Art Elektroschocker zu überwältigen. Als dies gescheitert sei, habe einer der Beamten auf den Mann geschossen.

Der Tod des 48-Jährigen ereignete sich acht Tage, nachdem ein Polizist in der Stadt Edmunston in New Brunswick die 26-jährige Ureinwohnerin Chantal Moore erschossen hatte. Zuvor hatte ein Verwandter der Frau die Polizei gerufen und sie gebeten, nach Moore zu sehen. Nach Polizeiangaben bedrohte Moore den Beamten mit einem Messer. Die Familie der Toten weist diese Darstellung zurück. Auch in diesem Fall ermitteln die Justizbehörden.

Rassismus-Debatte auch durch Floyds Tod angefacht

Der Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hat auch im Nachbarland Kanada die Debatte über Rassismus angeheizt. Ureinwohner-Vertreter beklagten zuletzt immer häufiger unverhältnismäßige Polizeigewalt gegen Indigene. Auch Premierminister Justin Trudeau äußerte sich am Freitag "schockiert" über ein Video, das die brutale Festnahme eines Indigenen-Anführers in der westlichen Provinz Alberta zeigte.

Der Premier forderte eine unabhängige Untersuchung und beklagte "systematischen Rassismus" in ganz Kanada, "in all unseren Institutionen, einschließlich aller unserer Polizeieinheiten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal