Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mexiko: Zwölf Tote nach Schießereien zwischen verfeindeten Banden

Polizei geht gegen Kartell vor  

Mexiko: Zwölf Tote nach Schießereien zwischen Banden

22.06.2020, 11:54 Uhr | dpa

Mexiko: Zwölf Tote nach Schießereien zwischen verfeindeten Banden. Ausgebrannte Tankstelle im Bundesstaat Guanajuato: Sicherheitskräfte gingen gegen das in der Region mächtige Kartell Santa Rosa de Lima vor. (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Ausgebrannte Tankstelle im Bundesstaat Guanajuato: Sicherheitskräfte gingen gegen das in der Region mächtige Kartell Santa Rosa de Lima vor. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Im Norden Mexikos sind bei Schießereien zwischen verfeindeten Banden mindestens zwölf Menschen getötet worden. Zeitgleich eskaliert der Kampf der Sicherheitskräfte gegen ein Kartell im Zentrum des Landes.

Bei Schießereien zwischen verfeindeten Banden sind im Norden von Mexiko mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mutmaßliche Gangmitglieder hätten am Wochenende in der Ortschaft Caborca im Bundesstaat Sonora mit großkalibrigen Waffen auf Häuser, Autos und eine Tankstelle gefeuert, berichtete die Zeitung "Milenio" am Sonntag. Der Aktivist Adrián LeBarón veröffentlichte auf Twitter ein Video, auf dem zahlreiche Leichen am Rande einer Landstraße zu sehen sind. Daraufhin seien Einheiten der Streitkräfte, der Nationalgarde und der Polizei in die Region verlegt worden, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit mit.

Im Zentrum von Mexiko gingen die Sicherheitskräfte unterdessen gegen das Kartell Santa Rosa de Lima vor und nahmen 26 mutmaßliche Mitglieder fest. Darunter waren drei Frauen, die sich um die Finanzen des Verbrechersyndikats kümmerten, wie das Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte. Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um die Mutter, die Schwester und eine Cousine von Kartellchef José Antonio Yepez Ortiz alias "El Marro". Der veröffentlichte daraufhin ein Video in den sozialen Netzwerken, in dem er seinen Anhängern dankte und mit einer Eskalation der Gewalt drohte.

Kämpfer des Kartells errichteten daraufhin Barrikaden und steckten Fahrzeuge in Brand, um Chaos zu stiften und den Polizeieinsatz zu behindern. Die Gruppe aus dem Bundesstaat Guanajuato ist vor allem in Benzindiebstahl verwickelt und kämpft mit dem mächtigen Verbrechersyndikat Cartel de Jalisco Nueva Generación um die Kontrolle in der Region.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal