Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kanada: Messerattacke in Bibliothek in Nord Vancouver – ein Toter

"Absolut schockierend"  

Messerattacke in kanadischer Bibliothek

28.03.2021, 12:41 Uhr | AFP

Kanada: Messerattacke in Bibliothek in Nord Vancouver – ein Toter. Ein Krankenwagen steht vor der Bücherei in Nord Vancouver. Im Inneren des Gebäudes hatte ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer attackiert. (Quelle: imago images/Darryl Dyck)

Ein Krankenwagen steht vor der Bücherei in Nord Vancouver. Im Inneren des Gebäudes hatte ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer attackiert. (Quelle: Darryl Dyck/imago images)

In einem Einkaufszentrum im kanadischen Nord Vancouver hat ein Mann mit einem Messer auf Menschen. Eines der Opfer starb, mindestens fünf weitere Menschen sind verletzt.

Bei einem Messerangriff in Vancouver sind ein Mensch getötet und mindestens fünf weitere verletzt worden. Nach der Tat am Samstag in einer Bibliothek in der kanadischen Westküstenmetropole wurde der mutmaßliche Täter festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Zum Zustand der Verletzten und zum möglichen Tatmotiv machten die Ermittler keine Angaben. Ein Polizeisprecher nannte die Attacke "absolut schockierend". Laut einer Augenzeugin hatte der Täter wahllos auf Menschen eingestochen.

Der Angriff war am Samstagnachmittag in der öffentlichen Bibliothek und ihrer Umgebung verübt worden. Die Polizei teilte im Onlinedienst Twitter mit, bei dem Angreifer habe es sich offenbar um einen Einzeltäter gehandelt. Er sei festgenommen worden.

"Schock für alle"

Rettungskräfte sprachen zunächst von sechs Verletzten. Später sagte Frank Jang von der Kriminalpolizei in Vancouver, einer der Verletzten sei gestorben. Die Identität der Opfer seien derzeit noch nicht geklärt. "Das ist ein Schock für alle, auch für die Polizisten selbst", sagte Jang.

Der kanadische Sender CTV zeigte ein Video von der Festnahme des Angreifers. Er stach sich demnach offenbar selbst ins Bein, bevor er zusammenbrach und von mehreren Polizisten festgenommen wurde.

Zuvor hatte ein Augenzeuge dem Sender CBS gesagt, auch der Täter sei nach seiner Festnahme in einem Krankenwagen fortgebracht worden. Die Polizisten vor Ort hatten demnach mit Gummigeschossen auf ihn geschossen.

Die Augenzeugin Sheila Dyson sagte CTV, der Angreifer habe seine Opfer offenbar nicht gekannt, sondern wahllos auf Menschen eingestochen. Andrew Cocking, der rund 500 Meter von der Bibliothek entfernt wohnt, sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe Rettungskräfte bei der Versorgung der Verletzten gesehen. "Es war traurig, zumal eines der Opfer offenbar ein Kind war", sagte er. "Es ist traurig, dass diese Leute zur falschen Zeit am falschen Ort waren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: