Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

13-Jöhrige tot: Ermittler geben neue Details zu Kriminalfall in Wien bekannt

13-Jährige getötet  

Ermittler geben neue Details zu Kriminalfall in Wien bekannt

29.06.2021, 13:06 Uhr | dpa, aj, MaM

13-Jöhrige tot: Ermittler geben neue Details zu Kriminalfall in Wien bekannt. Polizeiauto in Wien: Bei dem Treffen wurde laut Polizeiinformationen die Droge Ecstasy konsumiert (Symbolbild). (Quelle: imago images/photosteinmaurer.com)

Polizeiauto in Wien: Bei dem Treffen wurde laut Polizeiinformationen die Droge Ecstasy konsumiert (Symbolbild). (Quelle: photosteinmaurer.com/imago images)

Ein Kriminalfall erschüttert Österreich: Zwei jugendliche Männer werden verdächtigt, eine 13-Jährige getötet zu haben. Nun wird bekannt, was sich womöglich abgespielt hat.

Nach dem Fund der Leiche eines 13-jährigen Mädchens in Wien hat die Polizei am Montagabend zwei Männer festgenommen. Vor ihrem gewaltsamen Tod soll das Mädchen nach Angaben der Polizei von den mutmaßlichen Tätern unter Drogen gesetzt worden sein, um sie sexuell gefügig zu machen.

Bei dem Treffen des jungen Mädchens mit den zumindest zwei Tatverdächtigen in einer Wohnung sei Ecstasy konsumiert worden, sagte Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl am Dienstag in Wien. Es sei zu "Straftaten gegen die sexuelle Integrität" des Mädchens gekommen.

Die Tatverdächtigen sind 16 und 18 Jahre alt und kommen Medienberichten zufolge aus Afghanistan. Auch die Beteiligung weiterer Personen könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Die Leiche des erstickten und von vielen Blutergüssen gezeichneten Mädchens war am Samstag auf einer Grünfläche entdeckt worden.  

Vieles ist noch unklar

Einer der Tatverdächtigen sei unter anderem wegen Drogendelikten vorbestraft. Deshalb sei ihm sein Status als subsidiär Schutzberechtigter aberkannt worden, wogegen er jedoch Rechtsmittel eingelegt habe, so Innenminister Karl Nehammer. Der andere Tatverdächtige habe sich auf Asyl beworben. Der Minister sprach sich erneut für konsequente Abschiebungen von Straftätern aus. Das sei auch nach Afghanistan möglich. 

Das Mädchen ist nach ersten Ermittlungen der Polizei freiwillig in die Wohnung mitgegangen. Ob die 13-Jährige die beiden Männer gekannt hat, ist jedoch noch nicht klar. Auch was sich in der Wohnung abspielte sei noch unklar.

Die Ermittler waren durch Zeugenaussagen auf ihre Spur gekommen. "Sie werden morgen vernommen", sagte eine Polizeisprecherin der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: