Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mann tötet Ehefrau mit Kobra – wegen ihrer Lernbehinderung?

Tödliche Attacke  

Indien: Mann tötete seine Ehefrau mit einer Schlange

27.11.2021, 16:05 Uhr | t-online, NoS

Mann tötet Ehefrau mit Kobra – wegen ihrer Lernbehinderung?. Indische Kobra (Symbolbild): In Indien sind Schlangenbisse keine Seltenheit, doch die Familie der 25-Jährigen Uthra glaubte nicht an einen Unfall. (Quelle: Getty Images/Asim Patel)

Indische Kobra (Symbolbild): In Indien sind Schlangenbisse keine Seltenheit, doch die Familie der 25-jährigen Uthra glaubte nicht an einen Unfall. (Quelle: Asim Patel/Getty Images)

Er nutzte eine Schlange als tödliche Waffe: In Indien hat ein Mann seine Ehefrau absichtlich mit einem hochgiftigen Tier umgebracht. Der 27-Jährige wollte die Tat eigentlich als Unfall tarnen. 

In Indien ist eine Frau an einem Schlangenbiss einer hochgiftigen indischen Kobra gestorben. Weitere Ermittlungen ergaben, dass ihr Ehemann die tödliche Attacke initiiert hatte. Das berichtete der US-Sender CNN. In Indien sind Schlangenbisse keine Seltenheit, doch die Familie der 25-Jährigen glaubte nicht an einen Unfall. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Ermittlungen führten zum Ehemann der Verstorbenen. Der Tod der Frau wurde zwar durch den Kobrabiss verursacht, doch ihr Ehemann soll die Schlange gekauft und die giftigen Reißzähne absichtlich zweimal in ihren Arm gedrückt haben. Zuvor hat er ihr laut Urteil ein Beruhigungsmittel in einem Glas Saft gegeben. Als sie schlief, soll er die Kobra erst auf sie geworfen haben. Da sie nicht zubiss, griff er zu drastischeren Maßnahmen. 

Er wollte die Tat als Unfall tarnen, doch mehrere Hinweise deuteten darauf hin, dass die Bisse nicht natürlich waren – zum Beispiel die Breite der Bissspuren. Der Mann wurde laut Bericht nach einem Prozess für schuldig befunden und zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt. Die Richter bezeichneten die Tat als "teuflisch und grässlich". 

Unzufriedenheit soll Grund für die Tat sein

Der Grund für die Tat soll die Unzufriedenheit des 27-Jährigen mit der Lernbehinderung seiner Ehefrau, mit der er ein gemeinsames Kind hat, gewesen sein. Er hatte schon länger den Tod seiner Frau geplant. Sein erster Versuch, sie mit einer giftigen Schlange umzubringen, war aber gescheitert. Die Frau verbrachte daraufhin mehrere Wochen in einem Krankenhaus. Nach dem ersten Anschlag konnte sie nicht mehr gehen. 

Solche Taten sind in Indien kein Einzelfall. Wie das indische Nachrichtenmedium "NDTV" berichtete, kaufen Menschen immer wieder Schlangen, um andere zu töten. Der Richter Surya Kant nannte es einen "neuen Trend", der in dem indischen Bundesstaat Rajasthan üblich werde. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: