Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mann in Wolfsburg erschossen – Polizei fasst Verdächtige in Spanien

Von dpa
Aktualisiert am 01.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild): Nach der Bluttat in Wolfsburg flohen die Verdächtigen anscheinend nach Spanien.
Ein Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild): Nach der Bluttat in Wolfsburg flohen die Verdächtigen anscheinend nach Spanien. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert, die Tatverdächtigen zu finden, die im Sommer 2019 einen jungen Mann in Wolfsburg erschossen haben sollen. Die Spur führte nach Spanien.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 20-Jährigen im August 2019 in Wolfsburg sind einem Medienbericht zufolge zwei Verdächtige in Spanien verhaftet worden. "Ihre Auslieferung nach Deutschland wurde beantragt", sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig der "Braunschweiger Zeitung".

In der Nacht vom 13. August 2019 waren Einsatzkräfte zu zwei schwer verletzten Männern in den Wolfsburger Stadtteil Vorsfelde gerufen worden. Ein 20 Jahre altes Opfer starb kurz darauf in einem Krankenhaus an einer Schussverletzung, ein verletzter 31-Jähriger überlebte die Tat nach medizinischer Betreuung im Wolfsburger Klinikum. Die Ermittler gingen schnell davon aus, dass es sich um eine Gewalttat im kriminellen Milieu gehandelt habe.

Öffentliche Fahndung auch über "Aktenzeichen XY"

Seit Oktober 2019 hatten die Braunschweiger Staatsanwaltschaft und die Polizei Wolfsburg auch öffentlich nach zwei albanischen Staatsbürgern gefahndet, die als dringend tatverdächtig galten. Der inzwischen 31-jährige Orgest K. und der 26 Jahre alte Eglis V. befanden sich laut Angaben der Wolfsburger Polizei seit der Tat auf der Flucht.

Weitere Artikel

Amoklauf in Michigan
15-Jähriger kündigte Erschießung von Mitschülern im Video an
Oakland County Sheriff Michael Bouchard gibt bei einer Pressekonferenz weitere Erkenntnisse zum Amoklauf an der Oxford High School bekannt.

Zeugin sagt im Prozess aus
Epstein-Vertraute soll 14-Jährige missbraucht haben
Isabel und Ghislaine Maxwell: Die Schwester der Angeklagten war beim Prozess mit dabei.

Drogenschmuggel und Geldwäsche
Ehefrau von "El Chapo" muss ins Gefängnis
Gerichtszeichnung von dem Prozess gegen Emma Coronel Aispuro: "El Chapos" Ehefrau muss ins Gefängnis.


Nach früheren Angaben ging die Polizei davon aus, dass sich die mutmaßlichen Täter ins Ausland abgesetzt haben könnten. Der Fall wurde im November 2020 daraufhin auch in der TV-Fahndungssendung "Aktenzeichen XY… ungelöst" im ZDF thematisiert. Nun wurden die Tatverdächtigen in Spanien verhaftet, von wo sie demnächst nach Deutschland ausgeliefert werden sollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Angriff in Kirche in Kalifornien war offenbar politisch motiviert
Aktenzeichen XYBraunschweigDeutschlandPolizeiSpanienWolfsburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website