• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • NRW: 44-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch – zahlreiche Datenträger gefunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump erwägt wohl BlitzkandidaturSymbolbild für einen TextEx-"Bild"-Chef startet "Meinungs-Show"Symbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextTour: Belgier siegt im Gelben TrikotSymbolbild für einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibüroSymbolbild für einen TextDax stürzt abSymbolbild für ein VideoHier zieht die Front über DeutschlandSymbolbild für einen TextDrei Transfernews bei Schalke 04Symbolbild für ein VideoMerkel spricht über DarmbakterienSymbolbild für einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher attackiert InfluencerinSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Mann wegen Kindesmissbrauch in NRW festgenommen

Von afp
Aktualisiert am 16.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizistin in NRW (Symbolbild): Ein Mann wurde verhaftet, dem gemeinschaftlicher Kindesmissbrauch vorgeworfen wird.
Polizistin in NRW (Symbolbild): Ein Mann wurde verhaftet, dem gemeinschaftlicher Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er hat die Tat eingeräumt: In Nordrhein-Westfalen ist ein Mann verhaftet worden, dem gemeinschaftlicher Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. Die Ermittler fanden auch zahlreiche Datenträger.

Im nordrhein-westfälischen Wermelskirchen hat die Polizei einen dringend tatverdächtigen Mann wegen mutmaßlichen gemeinschaftlichen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs verhaftet. Spezialkräfte nahmen den Beschuldigten bereits am vergangenen Freitag fest und durchsuchten seine Wohnung, wie die Polizei in Köln am Donnerstag mitteilte. Dabei sei eine Vielzahl von Datenträgern beschlagnahmt worden.

Dem 44-Jährigen werde neben dem gemeinschaftlichen Kindesmissbrauch vorgeworfen, sich "entsprechende Abbildungen" verschafft zu haben. Die Tatvorwürfe erstrecken sich demnach über einen Zeitraum von 2017 bis 2019 und resultieren aus ausgewerteten Chats, an denen sich auch der Beschuldigte beteiligt haben soll. Der Mann habe bereits gestanden und befinde sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen sind bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW der Kölner Staatsanwaltschaft angesiedelt. Die Auswertung der Datenträger wird den Angaben zufolge noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. In Nordrhein-Westfalen hatte es in den vergangenen Jahren mehrere große Missbrauchsserien gegeben, denen Ermittler zum Teil online auf die Spur kamen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Er hätte das nie in die Hände bekommen dürfen"
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
KindesmissbrauchPolizeiWermelskirchen
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website