Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

"Person of the Year": "Time" kürt #MeToo-Frauen zur Person des Jahres

Auszeichnung des "Time Magazine"  

#MeToo-Frauen sind Person des Jahres

06.12.2017, 17:37 Uhr | dru, dpa

"Person of the Year": "Time" kürt #MeToo-Frauen zur Person des Jahres. Person des Jahres: Cover des aktuellen "Time-Magazine" (Quelle: t-online.de/Time Magazine)

Person des Jahres: Cover des aktuellen "Time-Magazine" (Quelle: Time Magazine/t-online.de)

Sie brachen ihr Schweigen und lösten damit eine weltweite Debatte über sexuelle Übergriffe von Männern aus. Nun erklärte das US-Magazin "Time" die Frauen hinter der #MeToo-Bewegung zur Person des Jahres.

Das US-Magazin "Time" hat die Frauen, die die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt. Auf die Titelseite der aktuellen Ausgabe setzte die Zeitschrift Frauen wie Schauspielerin Ashley Judd, Sängerin Taylor Swift und die Software-Entwicklerin Susan Fowler.

Judd hatte gemeinsam mit anderen Frauen die Affäre um Filmproduzent Harvey Weinstein losgetreten. Swift hatte erfolgreich einen Radiomoderator verklagt, der ihr an den Po gegrapscht hatte. Fowler hatte eine Unternehmenskultur voller Sexismus beim Fahrdienstanbieter Uber beschrieben, die Firmenchef Travis Kalanick schließlich aus dem Amt trieb.

"Die mitreißenden Handlungen der Frauen auf unserer Titelseite gemeinsam mit Hunderten anderen sowie vielen Männern haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960er Jahren freigesetzt", begründete Chefredakteur Edward Felsenthal die Entscheidung.

#MeToo-Enthüllungen lösen Beben in Hollywood aus

Seit Anfang Oktober waren Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen namhafte Schauspieler, Politiker, Journalisten und andere Männer bekanntgeworden. Im Zentrum des Skandals: der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein. Jahrelang soll er Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt haben. Weinstein wurde von seinem Filmstudio entlassen, die Oscar-Akademie schloss ihn aus.

Anschuldigungen trafen auch Hollywood-Star Kevin Spacey, Moderator Charlie Rose, Comedian Louis C.K. und Senator Al Franken. Im Internet berichteten Frauen weltweit unter dem Hashtag #MeToo von sexuellen Übergriffen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018