Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Aufregung in Texas: Schwarzer Schüler wegen seiner Haare bestraft

Fall von Rassismus?  

Schwarzer Schüler in Texas wegen seiner Haare bestraft

22.01.2020, 17:30 Uhr | AFP

Aufregung in Texas: Schwarzer Schüler wegen seiner Haare bestraft . Mann mit langen Dreadlocks: In den USA hat eine Schule einen Jugendlichen wegen angeblich zu langer Dreadlocks sanktioniert. (Quelle: imago images)

Mann mit langen Dreadlocks: In den USA hat eine Schule einen Jugendlichen wegen angeblich zu langer Dreadlocks sanktioniert. (Quelle: imago images)

In Texas betraft eine Schule einen jungen Schwarzen wegen seiner Dreadlocks. Angeblich seien sie nach der Schulordnung zu lang. Dagegen geht die Familie des Jungen vor.

Eine Schule in Texas hat einen schwarzen Jugendlichen wegen seiner angeblich zu langen Haare bestraft. Zwar trug der 18-jährige DeAndre Arnold sein Haar seit Jahren in Dreadlocks, nun entschied die High School in Mont Belvieu östlich von Houston jedoch, dass dies gegen die Vorschriften verstoße. Verhängt wurde eine interne Suspendierung sowie ein Ausschluss von der Abschlusszeremonie. Bei Aktivisten stießen die Maßnahmen auf Empörung – sie warfen der Schule Rassismus vor.

Zu Wochenbeginn protestierte die aus Trinidad und Tobago stammende Familie des Schülers in Begleitung von Aktivisten bei der Schulverwaltung gegen die Entscheidung. Neben der internen Suspendierung – die in der Regel bedeutet, dass ein Schüler den Tag in Gewahrsam verbringt anstatt den Unterricht zu besuchen – wurde dem 18-Jährigen zudem angekündigt, er dürfe bei der Verleihung der Abschlusszeugnisse nicht wie alle anderen auf die Bühne kommen.

DeAndres Mutter Sandy Arnold sagte einem örtlichen Fernsehsender, das Haar ihres Sohnes sei "Teil seiner Kultur". "Soll ich ihn auf einen Friseurstuhl setzen und ihm sagen: Ok DeAndre, damit du deinen Abschluss machen kannst, musst du deine Haare abschneiden?"

Schule: Regeln gelten seit 30 Jahren

Die Schule verteidigte ihr Vorgehen und wies den Vorwurf der Diskriminierung zurück. Die Kleiderordnung verbiete "keine Flechtfrisuren oder andere Methoden, sich das Haar zu frisieren". Es gehe um die Haarlänge. Die gelte seit 30 Jahren. Auf der Internetseite der Schule ist genau festgehalten, wie lang männliche Schüler ihr Haar tragen dürfen.

Der Aktivist Ashton Woods von der Bewegung Black Lives Matter sagte örtlichen Medien, die Kleiderordnung sei "von Weißen für Weiße gemacht", Schwarze würden benachteiligt. In dem betroffenen Schulbezirk sind mehr als 70 Prozent der Schüler weiß und lediglich drei Prozent schwarz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal