Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Saudi-Arabien: Inhaftierte Prinzessin bittet saudischen König um Gnade

Seit über einem Jahr im Gefängnis  

Inhaftierte Prinzessin bittet saudischen König um Gnade

17.04.2020, 09:14 Uhr | AFP

Saudi-Arabien: Inhaftierte Prinzessin bittet saudischen König um Gnade. König Salman von Saudi-Arabien: Das Staatsoberhaupt muss über das Gnadengesuch einer inhaftierten Prinzessin entscheiden. (Quelle: imago images/Itar-Tass)

König Salman von Saudi-Arabien: Das Staatsoberhaupt muss über das Gnadengesuch einer inhaftierten Prinzessin entscheiden. (Quelle: Itar-Tass/imago images)

Prinzessin Basmah bint Saud sitzt in einem saudischen Hochsicherheitsgefängnis. Warum, das weiß sie nicht. Nun stellte sie in einem offenen Brief ein Gnadengesuch an ihren Onkel, König Salman. 

In Saudi-Arabien hat die seit einem Jahr inhaftierte Prinzessin Basmah bint Saud in einem offenen Brief den König und den Kronprinzen um ihre Freilassung gebeten. Sie werde im Hochsicherheitsgefängnis al-Hair südlich von Riad "willkürlich" und ohne Anklage festgehalten, schrieb die 56-jährige Geschäftsfrau in dem am Donnerstag auf Twitter veröffentlichten Brief.

Ihr Gesundheitszustand verschlechtere sich, und dies könne zu ihrem Tod führen. Sie erhalte keinerlei medizinische Versorgung und habe noch nicht einmal eine Antwort auf ihre diesbezüglichen Bitten erhalten. Prinzessin Basmah bat ihren Onkel, König Salman, und den Kronprinzen Mohammed bin Salman um ihre Freilassung, da sie "nichts Falsches getan" habe.

Zu den Gründen für die Inhaftierung der Prinzessin wurde nichts bekannt. Nach Angaben von Vertrauten wurde sie im März vergangenen Jahres festgenommen, kurz bevor sie zur medizinischen Behandlung in die Schweiz reisen wollte. Die 56-Jährige schrieb, sie sei gemeinsam mit einer ihrer Töchter "entführt" und dann "ins Gefängnis geworfen" worden.

Weiteres Anzeichen für innenpolitische Unruhe in Saudi-Arabien

Dass Mitglieder der mehrere tausend Verwandte zählenden Königsfamilie öffentlich Missstände anprangern, ist in Saudi-Arabien äußert ungewöhnlich und ein weiteres Anzeichen für innenpolitische Unruhe. Im März wurden in einer spektakulären Aktion drei Prinzen festgenommen, weil sie angeblich den mächtigen Kronprinzen stürzen wollten.

Dies wurde als Warnung verstanden, sich Prinz Mohammed nicht in den Weg zu stellen. Seit der Prinz 2017 zum Anwärter auf den mächtigsten Thron in der arabischen Welt aufstieg, wurden zahlreiche Aktivisten, Geistliche, Blogger und Journalisten in Saudi-Arabien verhaftet.

Das internationale Ansehen des zunächst als Reformpolitiker geltenden Prinzen hat vor allem durch die Khashoggi-Affäre großen Schaden genommen. Der Journalist und Regierungskritiker Jamal Khashoggi wurde im Oktober 2018 im saudiarabischen Konsulat in Istanbul von einem Killerkommando aus Saudi-Arabien ermordet. Immer wieder wird der Vorwurf erhoben, der Prinz sei in diesen Mord verwickelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal