Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Mitten in der Corona-Krise: Achtjährige wird mit Kochvideos zum Internet-Star

Sie beherrscht 15 Rezepte  

Achtjährige wird mit Kochvideos zum Internet-Star

02.06.2020, 08:05 Uhr | AFP

Mitten in der Corona-Krise: Achtjährige wird mit Kochvideos zum Internet-Star. Ein Mädchen schneidet eine Zucchini: In Myanmar ist eine Achtjährige durch Koch-Videos überregional bekannt geworden. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Westend61)

Ein Mädchen schneidet eine Zucchini: In Myanmar ist eine Achtjährige durch Koch-Videos überregional bekannt geworden. (Symbolbild) (Quelle: Westend61/imago images)

In der Corona-Krise ist Moe Myint May Thu zum Internet-Star geworden. Tausende Menschen schauen sich Videos an, in denen das Mädchen leckere Gerichte kocht. Das Besondere: Sie ist erst acht Jahre alt. 

Ein achtjähriges Mädchen ist während der Corona-Pandemie in Myanmar mit Online-Kochvideos zu einem kleinen Star geworden. "Es hat Spaß gemacht, während des Lockdowns gemeinsam zu kochen", sagte Moe Myint May Thu der Nachrichtenagentur AFP in der Stadt Rangun. "Ich liebe Kochen." Ein von ihrer Mutter Honey Cho, die selbst Internet-Star ist, Ende April hochgeladenes Kochvideo hatte die Achtjährige zur kleinen Online-Berühmtheit gemacht.

Sie beherrsche die Rezepte von 15 Gerichten – von Fisch-Curry mit Tomate über Schweine-Eintopf, Wels-Suppe bis hin zu scharfen Froschschenkeln, sagte das Mädchen. Auf einem eigenen offiziellen Profil im Online-Dienst Facebook folgten der "Kleinen Köchin" allein in vier Tagen rund 8.000 neue Internet-Nutzer. Eines der Videos mit ihren Kochanleitungen erreichte mehr als 200.000 Klicks.

Leidenschaft zum Beruf machen

Angespornt durch den Internet-Erfolg entwickelten Mutter und Tochter ein kleines Geschäftsmodell: Die "Kleine Köchin" Moe Myint May Thu bietet für umgerechnet rund sieben Euro zubereitete Gerichte an, die sie persönlich ausliefert. Bis zur geplanten Wiedereröffnung der Schulen im August wolle sie mit ihren Kochvideos weitermachen, sagte sie. Später wolle sie ihre Leidenschaft zudem zum Beruf machen.

In Myanmar wurden bislang 228 Corona-Infektionen und sechs Todesfälle bestätigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal