Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schülerin spricht Türkisch und bekommt Strafarbeit – Schulaufsicht ermittelt

Vorfall im Schwarzwald  

Schülerin spricht Türkisch – und bekommt Strafarbeit

22.07.2020, 08:58 Uhr | dpa

Schülerin spricht Türkisch und bekommt Strafarbeit – Schulaufsicht ermittelt. Schulhof: Eine Schülerin im Schwarzwald hat eine Strafarbeit bekommen, weil sie Türkisch gesprochen hat (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Oliver Langel)

Schulhof: Eine Schülerin im Schwarzwald hat eine Strafarbeit bekommen, weil sie türkisch gesprochen hat (Symbolbild). (Quelle: Oliver Langel/imago images)

Eine Drittklässlerin hat in der Schulpause Türkisch gesprochen – und dafür eine Strafarbeit von der Lehrerin bekommen. Der Fall beschäftigt nun die Schulaufsicht. 

Eine Drittklässlerin soll in einer Schulpause mit einer Freundin Türkisch gesprochen haben und dafür eine Strafarbeit aufgebrummt bekommen haben. Der Vorfall aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis beschäftigt jetzt die Schulaufsicht, wie die Sprecherin des Regierungspräsidiums Freiburg, Heike Spannagel, am Dienstag bestätigte.

Die Eltern des Mädchens haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Die Lehrerin hatte nach Angaben des Anwalts für die halbseitige Strafarbeit vorgegeben: "Warum wir in der Schule Deutsch sprechen!"

Kinder seien "verängstigt und verunsichert" 

Die Föderation der Vereine Türkischer Elternbeiräte in Baden e.V. zeigte sich betroffen: "Es kann nicht sein, dass Schülerinnen eine Bestrafung bekommen, weil sie außerhalb des Unterrichts im Pausenhof sich untereinander in der türkischen Muttersprache unterhalten", teilte der Vorsitzende Kemal Ülker mit. Die Kinder seien durch "dieses grundgesetzwidrige Verhalten der Lehrkraft, der Bestrafung für etwas nicht Verbotenes, verängstigt und verunsichert" worden.

Spannagel bestätigte, dass der Anwalt der betroffenen Familie Widerspruch gegen die Strafarbeit eingelegt habe. "Selbstverständlich nehmen wir derartige Vorwürfe einer Diskriminierung von Personen oder Gruppen sehr ernst." Das Staatliche Schulamt Donaueschingen sei gebeten worden, eine Stellungnahme der Schule einzuholen.

Stellungnahme liegt noch nicht vor 

"Eine abschließende Stellungnahme liegt uns noch nicht vor. Deshalb können wir auch derzeit keine Bewertung des Vorgehens der Schule bzw. der Lehrkraft abgeben."

Es gebe kein generelles Verbot, sich in der Schule oder gar in der Pause in einer nicht-deutschen Sprache zu unterhalten, betonte Spannagel. Allerdings gebe es auch Situationen, in denen es aus pädagogischen Gründen angezeigt sei, die Schülerinnen und Schüler dazu anzuhalten, auf Deutsch miteinander zu kommunizieren. "Dazu kann beispielsweise gehören, dass man sich bei Konflikten in einer für alle Beteiligten verständlichen Sprache ausdrückt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal