• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • S├╝dkorea: Neun Menschen sterben bei Geb├Ąudeeinsturz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen Text"Kegelbr├╝der": Richter f├╝hlt sich "verh├Âhnt"Symbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild f├╝r einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f├╝r einen TextSpears gr├╝├čt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Neun Menschen sterben bei Geb├Ąudeeinsturz

Von dpa
Aktualisiert am 09.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Feuerwehrleute suchen im Wrack des Busses unter den Tr├╝mmern nach ├ťberlebenden: Warum das Geb├Ąude unkontrolliert einst├╝rzte, ist bislang nicht bekannt.
Feuerwehrleute suchen im Wrack des Busses unter den Tr├╝mmern nach ├ťberlebenden: Warum das Geb├Ąude unkontrolliert einst├╝rzte, ist bislang nicht bekannt. (Quelle: Chung Hoi-Sung/Yonhap/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der s├╝dkoreanischen Stadt Gwangju ist ein f├╝nfst├Âckiges Geb├Ąude in sich zusammengefallen. Dabei begrub es einen Bus unter sich und riss neun der Insassen in den Tod. Weitere wurden verletzt.

Der Einsturz eines mehrst├Âckigen Geb├Ąudes in S├╝dkorea hat mindestens neun Insassen eines davor haltenden Busses in den Tod gerissen. Rettungskr├Ąfte h├Ątten acht weitere Menschen schwer verletzt aus dem zerdr├╝ckten Bus gezogen, auf den die Geb├Ąudetr├╝mmer gefallen waren, berichteten s├╝dkoreanische Fernsehsender.

Das f├╝nfst├Âckige Haus in der s├╝dwestlichen Stadt Gwangju sollte abgerissen werden. Auf dem als Baustelle gekennzeichneten Grundst├╝ck sei offensichtlich kein Bauarbeiter mehr gewesen, hie├č es. Warum das Geb├Ąude unkontrolliert einst├╝rzte, war zun├Ąchst unklar.

Die Opfer waren den Berichten zufolge Passagiere des Busses. In dem Fahrzeug h├Ątten zum Zeitpunkt des Ungl├╝cks am Nachmittag (Ortszeit) 17 Menschen gesessen. Auf Videoaufzeichnungen war zu sehen, wie Geb├Ąudetr├╝mmer seitlich auf die Stra├če fielen und den Bus unter sich begruben. Demnach konnten fahrende Autos auf der Stra├če dem Ungl├╝ck knapp entkommen. Der Einsturz verursachte eine riesige Staubwolke. Die Feuerwehr suchte noch bis zum Abend nach m├Âglichen Opfern. Sie setzte dabei auch Bagger ein, um die Tr├╝mmer wegzuziehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der Hungernden steigt immer weiter
Von Nilofar Eschborn
FeuerwehrS├╝dkorea
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website