Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Massensterben der Guyana-Delfine: Ein Virus ist Schuld

Vor brasilianischer Küste  

Grund für Massensterben von Delfinen entdeckt

12.01.2018, 10:20 Uhr | AP

Massensterben der Guyana-Delfine: Ein Virus ist Schuld. Großer Tümmler Delfin: Mehr als 130 Tiere sind in der Bucht von Sepetiba seit Ende November 2017 gestorben. (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/NatureLovePhotography)

Großer Tümmler Delfin: Mehr als 130 Tiere sind in der Bucht von Sepetiba seit Ende November 2017 gestorben. (Symbolbild) (Quelle: NatureLovePhotography/Thinkstock by Getty-Images)

Wissenschaftler haben die Hauptursache für den Tod von etwa 170 Guyana-Delfinen an der Küste des brasilianischen Staates Rio de Janeiro entdeckt.

Ein Virus hat seit Ende November 2017 zum Tod von mehr als 130 Tieren in der Bucht von Sepetiba geführt. Das teilen Wissenschaftler der Staatsuniversität von Rio de Janeiro mit. 40 weitere Delfine seien auf der nahegelegenen Insel Ilha Grande angespült worden.

Der Virus greift speziell Meeressäuger an und kann das Immunsystem schwächen. Was zu dem Ausbruch geführt hat und wie lange er andauern wird, ist noch unklar. Die Forscher versuchen zudem, andere mögliche Ursachen für das Massensterben herauszufinden.

Quelle:
- Nachrichtenagentur AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal