Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

China: Känguru von Zoo-Besuchern zu Tode gesteinigt

Mit Betonbrocken beworfen  

Zoo-Besucher steinigen Känguru zu Tode

21.04.2018, 11:59 Uhr | AFP, pdi

China: Känguru von Zoo-Besuchern zu Tode gesteinigt. Das Känguru-Paar Anton und Rose im Zoo Hannover (Symbolbild): Zoobesucher ich China warfen Steine auf Kängurus, um sie zum Hüpfen zu bewegen.  (Quelle: dpa)

Das Känguru-Paar Anton und Rose im Zoo Hannover (Symbolbild): Zoobesucher in China warfen Steine auf Kängurus, um sie zum Hüpfen zu bewegen. (Quelle: dpa)

Besucher eines Zoos in China haben Kängurus mit Ziegelsteinen und Betonbrocken beworfen. Eines der Tiere starb, ein weiteres wurde verletzt. Ob die Täter bestraft werden, ist unklar.

Besucher eines chinesischen Zoos haben ein Kängeru mit Ziegelsteinen und Betonbrocken beworfen und das Tier dadurch getötet. Ein weiteres Känguru in dem Zoo in der südöstlichen Stadt Fuzhou wurde leicht verletzt, wie der staatliche chinesische Fernsehsender CCTV auf seiner Website berichtete. Die Besucher hätten die australischen Beuteltiere beworfen, um sie zum Hüpfen zu animieren.

Das zwölf Jahre alte Känguruweibchen war dem Bericht zufolge bereits Ende Februar durch Geschosse schwer verwundet worden. Fernsehbilder zeigten einen zerschmetterten und fast abgetrennten Fuß des Kängurus. Dieses starb einer tierärztlichen Untersuchung zufolge einige Tage nach dem Vorfall an einem Nierenriss.

Tierschutz schwach verankert

Mehrere Wochen später kam es laut dem Bericht zu einem weiteren Zwischenfall in dem Zoo: Besucher warfen demnach mit Gegenständen nach einem fünfjährigen männlichen Känguru, das dabei leicht verletzt worden sei.

Ob die Taten geahndet wurden, ließ der Fernsehbericht offen. Allerdings soll das getötete Känguru ausgestopft und in dem Zoo zur Mahnung ausgestellt werden. Die Besucher sind dafür bekannt, dass sie immer wieder Kängurus mit Steinwürfen in Bewegung bringen wollen. Darüber hinaus will der Zoo dem Bericht zufolge Überwachungskameras installieren.

Zoos in China sind kaum reguliert, Tierrechte sind in dem Land nur schwach verankert. Deshalb gab es bereits in der Vergangenheit immer wieder teils grausige Zwischenfälle. Vor einigen Monaten starb der Besucher eines Zoos südlich von Shanghai, nachdem er ein Tigergehege betreten hatte – die Raubkatzen fügten ihm tödliche Verletzungen zu.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Zeit für einen wohligen Platz am Kamin oder in der Sauna
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018