Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Seltene Riemenfische vor japanischer Küste gefangen

Unglücksboten in Japan  

Seltene Riemenfische vor japanischer Küste gefangen

26.02.2019, 17:43 Uhr

Seltene Riemenfische vor japanischer Küste gefangen. Riemenfisch gestrandet an einer Küste: Die Fischer waren überrascht, als ihnen die normalerweise in großer Tiefe vorkommenden Tiere lebend ins Netz gingen. (Quelle: Getty Images)

Riemenfisch gestrandet an einer Küste: Die Fischer waren überrascht, als ihnen die normalerweise in großer Tiefe vorkommenden Tiere lebend ins Netz gingen. (Quelle: Getty Images)

Zwei seltene Riemenfische wurden an Japans Küste gefangen. Die Tiere gelten in Japan als Vorboten von Unheil und wurden in den letzten zwölf Monaten schon mehrmals von Fischern gesichtet.

Fischer haben vor der Küste der japanischen Insel Okinawa zwei Exemplare der seltenen Riemenfische gefangen, die in Japan als Unglücksboten gelten. Die Fischer waren überrascht, als ihnen die normalerweise in großer Tiefe vorkommenden riesigen schlangenförmigen Tiere lebend ins Netz gingen: "Ich hatte vorher immer nur Geschichten über diese Fische gehört", sagte Takashi Yamauchi vom Yomitan-Fischereiverband der Nachrichtenagentur AFP. "Als ich sie im Hafen sah, war ich ziemlich erschrocken."

Die beiden meterlangen Tiere – der größere maß vier Meter – starben auf dem Weg zu einem Aquarium. Riemenfische heißen im Japanischen "Ryugu no tsukai" – Botschafter des Palasts des Meereskönigs. Dem Volksglauben zufolge suchen die normalerweise in zwischen 200 und 1.000 Meter Tiefe lebenden Fische vor Seebeben flachere Gewässer auf.
 

Japanischen Medienberichten zufolge hatte es im Vorfeld des schweren Erdbebens und Tsunamis im März 2011 mit rund 18.500 Todesopfern eine ganze Reihe von Riemenfisch-Sichtungen gegeben. In den vergangenen zwölf Monaten wurden rund ein Dutzend der seltenen Tiere an japanischen Küsten angeschwemmt. Dies löste Spekulationen in sozialen Medien aus, wonach neues Unheil bevorstehe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal