HomePanoramaTiere

Riesenpinguin in Neuseeland entdeckt – Fossil so groß wie ein Mensch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextFeuer in Seniorenheim – drei Tote Symbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Riesenpinguin in Neuseeland entdeckt

Von afp
Aktualisiert am 14.08.2019Lesedauer: 2 Min.
3D-Modell des Riesenpinguins: Die in Neuseeland gefundenen Knochen gehören zu einer bisher unbekannten Art.
3-D-Modell des Riesenpinguins: Die in Neuseeland gefundenen Knochen gehören zu einer bisher unbekannten Art. (Quelle: Canterbury Museum Christchurch)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf der Südinsel Neuseelands ist eine bisher unbekannte Pinguinart entdeckt worden. Die Knochen des Tieres wurden von einem Hobby-Fossiliensammler gefunden – jetzt haben Forscher den Fund bestätigt.

In Neuseeland haben Forscher das Fossil eines Riesenpinguins entdeckt. Der flugunfähige Seevogel, der vor 66 bis 56 Millionen Jahren an Neuseelands Küsten lebte, war fast so groß wie ein erwachsener Mensch, wie die Wissenschaftler am Mittwoch mitteilten. Mit einer Größe von 1,60 Meter und einem Gewicht von 80 Kilogramm war der Pinguin "Crossvallia Waiparensis" demnach 40 Zentimeter größer und vier Mal so schwer wie der heutige Kaiserpinguin.

Neuseeland ist bekannt für Fossilien großer Vögel

Ein Hobby-Fossiliensammler hatte die Beinknochen des Riesenpinguins aus dem Paläozän schon im vergangenen Jahr auf der Südinsel Neuseelands gefunden. Die Fachzeitschrift "Alcheringa: An Australasian Journal of Palaeontology" bestätigte nun, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelt.

Nach Angaben der Forscherin Vanesa De Pietri vom Canterbury Museum in Christchurch war in der Region zuvor schon ein anderer Riesenpinguin aus dem Paläozän gefunden worden. Der neue Fund bestätige daher die Theorie, "dass Pinguine früh in ihrer Evolution enorme Größe erreichten". Die Wissenschaftler mutmaßen, dass die Riesenpinguine ausstarben, als andere Meeresraubtiere wie Robben und Zahnwale entstanden.


Neuseeland ist bekannt für seine ausgestorbenen Riesenvögel, darunter der flugunfähige Moa, der bis zu 3,60 Meter groß wurde, und der Haastadler, der eine Flügelspannweite von drei Metern hatte. Erst in der vergangenen Woche hatte das Canterbury Museum die Entdeckung eines Riesenpapageis bekannt gegeben, der einen Meter groß war und vor rund 19 Millionen Jahren in Neuseeland lebte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Canterbury Museum Christchurch: Monster Penguin Find in Waipara, North Canterbury
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Fast 200 gestrandete Wale in Australien gestorben
Neuseeland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website